Tesla Model S P100D vs. Lamborghini Huracán und Nissan GT-R

Tesla verkündete, das neue Model S P100D sei das am schnellsten beschleunigende Serienauto der Welt. Ein Lamborghini Huracán und ein Nissan GT-R stellen die Elektro-Limousine auf die Probe.

01.10.2016 Online Redaktion

Seit Tesla das Model S P100D angekündigt hat – und dazu betonte, dass es sich dabei um das am schnellsten beschleunigende Serienauto der Welt handle – war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Videos auftauchen würden, in denen sich die elektrische Super-Limousine mit diversen traditionelleren Supercars misst. Spätestens jetzt ist es so weit: Denn ein Model S mit neuer 100 kwH-Batterie traf am Drag Strip auf einen Lamborghini Huracán.

Bevor ihr jetzt gelangweilt weiterklickt, lasst euch gesagt sein: Das Ergebnis ist knapp. Sehr knapp. Welches Supercar das Rennen nach einer Viertelmeile für sich entscheidet, verraten wir natürlich nicht – um das zu erfahren, müsst ihr euch das oben stehende Video ansehen.

Natürlich war der Huracán nicht das einzige PS-starke Auto, mit dem es das neue Model S bisher publikumswirksam aufgenommen hat. Ebenso sehenswert, da ziemlich knapp, ist das Beschleunigungsrennen gegen einen leicht modifizierten und somit stärkeren Nissan GT-R.

Wie das letzte Rennen zeigt, spielt neben dem Auto aber natürlich eines eine große Rolle: Der Mensch hinter dem Steuer. Bis die Supercars auch ihre Drag Races mit Autopilot fahren, werden aus anderen Rennen andere Sieger hervorgehen – zumindest, wenn das Ergebnis so knapp ist wie in diesen Fällen.

  • Gri

    Der Nissan hat doch Launch Control. Ist ja quasi wie Autopilot, oder?

  • Speeeeeeeedy

    Was heißt knapp!? Im Motorsport entscheiden Hundertstelsekunden, da ist eine knappe Sekunde schon eine andere Welt.

    • Wolfgang 54

      0.0922 oder 0.065 sec ist aber weit weg von einer knappen Sekunde… ;-))

pixel