1/6
 

Das ist Teslas Model 3

Alle Details zum Tesla Model 3, dem „Elektroauto für den Massenmarkt“: Das neue Tesla Modell begeistert nicht nur die Fans.

01.04.2016 Online Redaktion

In der Nacht auf Freitag präsentierte Tesla sein erstes Elektroauto für den Massenmarkt: Firmenchef Elon Musk enthüllte das mit Spannung erwartete „Model 3“ unter tosendem Applaus in den Tesla-Designstudios bei Los Angeles.

Preis des Tesla Model 3 beginnt unter 31.000 Euro

Die Revolution: Im Gegensatz zu anderen Tesla-Modellen soll das Model 3 auch für die breite Masse attraktiv sein. Das entscheidende Kaufargument ist dabei der Preis: der Mittelklassewagen kostet 35.000 Dollar (ca. 30.800 Euro), während man für das Model S in der billigsten Ausstattungsvariante mehr als das Doppelte hinblättern muss.

Das Video der Präsentation des Tesla Model 3:

Auslieferung des Tesla Model 3 für 2017 geplant

Und das Konzept geht anscheinend auf: Elon Musk berichtet, dass in den ersten 24 Stunden bereits 115.000 Bestellungen für den neuen Tesla eingegangen seien. Wer sich in die Wartelisten eintragen lassen will, muss eine Anzahlung von 1000 Dollar leisten. Das Model 3 soll ab Ende 2017 ausgeliefert werden. Im Gegensatz zum Model X, das die Kunden entgegen ihrer Erwartungen erst dreieinhalb Jahre nach der Produktion entgegennehmen konnten, ist Musk zuversichtlich, den Zeitplan für das Model 3 auch tatsächlich einhalten zu können.

tesla model 3-2
© Bild: Tesla

Beschleunigung von 0 auf 100 in 6 Sekunden

In der Basisvariante beschleunigt in 6 Sekunden von 0 auf 100 und verfügt über eine Reichweite von 345 Kilometern. Aufladen kann man das Model 3 an Teslas Supercharger-Ladestationen. Weitere Leistungsdaten sind derzeit noch nicht bekannt.

Rundum ansprechendes Design

Optisch orientiert sich das Model 3 am Model S, ist aber deutlich kürzer. Fancy Details wie die Flügeltüren beim Model S stechen nicht ins Auge, dafür verfügt das Model 3 über ein durchgehendes Panoramadach. Das schlichte Cockpit wird von einem 15 Zoll großen Touchscreen dominiert. Autopilot-Hardware ist serienmäßig mit an Bord. Bei Crash-Tests soll das Model 3 in allen Kategorien mit 5 Sternen abschneiden.

  • Georg

    Man muss ihn ja nicht kaufen
    Ein paar Details die teils über Twitter von Elon kamen:
    * Die Kofferraumöffnung wird noch vergrößert
    * Die Bedienelemente am Lenkrad sind noch nicht final, soll später wie in einem Raumschiff aussehen, angeblich sehr cool, meinte Elon
    * Der Bildschirm ist quer eingebaut damit man während der Fahrt Filme schauen kann, das Model 3 wird nämlich ziemlich sicher in 2 bis 3 Jahren autonom fahren können.
    * Die Bedienelemente wurden eingespart weil man wahrscheinlich mit Sprachbedienung alles steuern kann.
    * Das Glasdach ist aus Thermoglas und führt zu mehr Kopffreiheit, das ist der Hauptgrund warum es verbaut wird.
    * Die Supercharger werden ziemlich sicher gratis sein, zumindest hat Elon das angedeutet, dass es wie beim S und X ist. War eine dezidierte Antwort auf eine Frage einer Frau ob sie 80% ihrer Fahrten am SC laden kann. Er bleibt halt noch kryptisch damit es interessant bleibt.
    * Die Front wird wahrscheinlich noch überarbeitet.
    * Es könnte sein, dass ein HUD Grundausstattung ist.
    * Es könnte sogar sein dass ein Luftfahrwerk serienmäßig ist. Eine Antwort auf die Frage eines Inders lässt das vermuten.
    * Dualmotor (4WD) wird unter 5000 Dollar kosten
    * Die ca. 350km sind realistische Reichweite, da nicht nach NEFZ sondern nach EPA-Zyklus. Der ist weit realistischer.
    * Safetyfeatures des Autopiloten sind Grundausstattung
    * Beschleunigung besser als 6s von 0 auf 96 (60 Meilen)
    * Es wird auf jeden Fall eine Fabrik in Europa gebaut. Hat Elon definitv angekündigt.

  • Peter

    Seid mir bitte nicht böse, wenn ich folgenden Senf dazu gebe:
    Ich finde den Model 3 Tesla mehr als gelungen. Die Karosserie ist sehr gefällig, sieht modern aus und ist optisch sofort als TESLA erkennbar. Und wer sich entschließt, weg vom Konventionellen, hin zu etwas Außergewöhnlichem, der sollte auch bereit sein, Eigenarten in Kauf zu nehmen. Es ist wie bei so vielen Dingen, die eierlegende Wollmilchsau wurde noch nicht geboren. Seid einmal ehrlich, wie oft kommt es vor, dass ein Kunde, der sich entschließt seine Wege in Zukunft in einem elektrischen Auto zurückzulegen, tut dies sicher nicht, weil er damit vorrangig Einkaufen oder Schifahren gehen möchte, oder? Für Transporteure gibt es den Modell X oder genug herkömmliche Alternativen. Für die Abdeckung aller Wünsche, ist die Elektroautoindustrie noch nicht ausgelegt.

    • Franz A

      Bin nicht boese ;)
      Das Problem ist halt, dass viele, die sich fuer das Model 3 ernsthaft interessieren, nicht drei mal so viel Geld ausgeben wollen/koennen, um sich einen X zu kaufen.
      Wenn Tesla in die Bteite masse gehen will, muessen sie halt auch ganz praktische Dinge erfuellen. Grad das mit dem Kofferraum und mit der Bediunung waere ja ganz einfach zu verbessern.

  • Tesla S Fan

    Schon mal den Kofferraumdeckel bzw. -öffnung gesehen? Nicht für den Supermarkteinkauf gedacht. Höchstens für Golfschläger oder Schi….

    • Franz A

      Ja. Schade, dass da irgendwer gemeint hat, dass es ganz super ist, ein Glasdach zu haben, was ich ja, grade bei einem E-Auto, wo es stark die Reichweite (Klimaanlage!) reduziert, fuer recht bloed halte.
      Die „Kofferraum“-Oeffnung erinnert mich an mein 3er-Golf-cabrio, das mittlerweile in der Rosthoelle schmort. Den „Kofferraum ich aber eigentlich nicht so schlimm wie die Armaturenlandschaft, weil meine Einkaeufe aus Gruenden der Ladungssicherung und Gewichtsverteilung sowieso hinter den Vordersitzen platziert werden.

  • Hauerg

    Eh kaum Informationen darzubieten und dann noch falsch/ungenau:
    Der Monitor ist ein 15-Zöller, nicht 17.
    Die <6Sec. gelten schon für die Basisversion.
    Supercharger "capable". Würd mal sagen, "Gratistanken" wird eine Aufpreisoption sein.
    Autopilot-HARDWARE ist serienmäßig, und die Sicherheitsfeatures des Autopiloten sind Standard. (Riecht auch hier nach Aufpreis für volle Freischaltung).

    Trotzdem cooles Angebot.
    Auch wenn das Armaturenbrettl in der derzeitigen Ausführung für mich ein Bestellverhinderungsgrund ist. Nix im Blickfeld kann gar nix.

    • Tamara Schoegl

      Vielen Dank für den Hinweis!

  • stq66

    Schaut ja grundsaetzlich nicht schlecht aus, aber die glatzerte Front ist grauslich.
    Zumindest eine Art Verzierung sollte da schon sein. Oder einfach vorne spitz zulaufend. Dann brauchts auch keinen (Fake)Grill…

    • Franz A

      So schlimm finde ich das nicht. Kommt ja eh eine Nummertafel drauf, bei uns. Da finde ich die Bedienung, aussliesslich ueber Touch, schlimmer.
      Bin gespannt was die spannenderen Varianten kosten :)

    • Fritz Wurzinger

      Mein Gott, gibt es da nur noergler? Norman’s redet Von den 235 Meilen Reicheeite fuer eine Ladung???
      Geht zur Toilette und spuelt Euch runter, denn fuer die $35.000 bekommt Ihr in EU ja gerade nur einen Golf!!

    • Franz A

      Sorry, zaehle mich halt nicht zu den Tesla-Fanboys, die uebrigens noch viel schlimmer rueberkommen als die Apple-Juenger.

    • Gregor

      Mit Steuer, Zoll und div. Abgaben wird das Fahrzeug in Österreich leider mehr als 35.000 Dollar kosten und das ist definitiv zu viel für meine Geldbörse (Konto). Aber hoffe das der Model 3 den VW Konzern ins schwitzen bringt.

pixel