1/8
 

Subaru, neuer Impreza und autonomes Fahren

Boxermotoren, Allradantrieb und Wiedererkennungswert – Subaru hat definitiv eine Fanbase. 2016 will man 928.000 Autos verkaufen. Ein realistisches Ziel.

29.10.2015 Press Inform

Subaru. Eine Marke, die Freunde in jeder Gehaltsklasse gefunden hat. Allrad, Boxermotor und ein nicht zu auffälliges Design sind die konstanten Markenzeichen des japanischen Herstellers. Doch eines ist klar: Eine Marke, die in den USA mehr Autos verkauft als Volkswagen muss in Europa noch ordentlich an seinem Markenbewusstsein nachpolieren. Noch vor wenigen Jahren leuchteten die Augen eines jeden Motorsportbegeisterten, wenn er die Buchstaben STI auf dem Heck eines blauen Vehikels lesen konnte. Im Zusammenspiel mit dem Modelnamen WRX oder Impreza sowie den passenden goldenen Felgen und einem Heckflügel, der Wickeltisch und Biertheke vereint, begann bei jedem das Kopfkino zu laufen. Denn ein Subaru war und ist auch heute noch nicht aus dem Rennsport wegzudenken. Auch, wenn eben vor einigen Jahren dem WRC-Sport das markante Heck zugedriftet wurde. In Langstreckenpokalen und Global Rally Cross-Veranstaltungen ist die Marke noch immer stark präsent.

Subaru Sondermodell auf der Tokyo Motor Show

„Wir verstehen uns als die Performance-Sparte von Subaru. Zugleich sind wird die Verlängerung der Hände und Füße des Fahrers“, schwärmt STI-Chef Yoshio Hirakawa über seine kleine Veredlungs-Marke. An ein eigenes Auto, wie es auch die AMG-Ingenieure mit dem SLS auf die Räder schafften, daran „ist nicht einmal zu denken.“ Umso wichtiger ist es für die kleine Sportabteilung, dass auf der diesjährigen Tokio Motor Show das limitierte Sondermodell S207 des Subaru WRX STI zu sehen ist. 328 PS holt die auf 400 Einheiten ausschließlich in Japan erhältliche Hochleistungslimousine hervor. Der bereits bekannte 2,0 Liter-Boxermotor entlässt 431 Newtonmeter an alle vier Räder. Das Serientriebwerk ist 28 PS schwächer. Nochmals spezifischer als der 4,64 Meter lange S207 ist das auf 200 Einheiten limitierte Nürburgring-Package, kurz NBR Challenge Package.

Subaru Tokyo Motor Show (3)
© Bild: Subaru Impreza

Concept Cars in Tokyo

Neben dem sportlichen Part der Marke, ist auf der Tokio Motor Show auch die Design- und Zukunfts-Abteilung zum Einsatz gekommen. Gleich zwei Konzeptfahrzeuge feiern hier ihre Weltpremieren. Das Impreza 5-Door Concept ist das erste Modell einer neuen Subaru Generation. Das kompakte Einstiegsmodell innerhalb des hauseigenen Produktprogramms zeigt sich äußerst kraftvoll gezeichnet. Es soll neben dem zukünftigen Impreza-Design auf die Gestaltung weiterer künftiger Modelle hinweisen. Die Studie ist 4,40 Meter lang, 1,88 Meter breit und 1,44 Meter hoch. Sein Radstand beträgt 2,67 Meter und im Innenraum finden bis zu fünf Personen Platz.

Subaru VIZIV Future Concept

Mit der Studie Subaru VIZIV Future Concept zeigt der japanische Hersteller seine Vorstellung autonomen Fahrens. In ein sportlich robustes Design verpackt, soll es dabei auch abseits befestigter Straßen zum fahrerlosen Fahren kommen. Im Innenraum kommt ein großer Bildschirm in der Mittelkonsole als zentrales Bedienelement zum Einsatz. Neben dem autonomen Fahren soll die Studie auch selbständig einparken und mit anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren können. Dadurch können Gefahren, Staus oder schlechte Straßenbedingungen führzeitig erkannt und umgangen werden. Für den Antrieb sorgt ein weiterentwickelter Hybridantrieb. Das System kombiniert den aus dem Levorg bekannten Turbo-Boxer mit einem Elektromotor.

Subaru VIZIV Future Concept (3)
© Bild: Werk / Subaru VIZIV Future Concept

Kleine Sportlimousine

Neben den beiden Konzeptfahrzeugen und der Sonderedition präsentiert Subaru auch den WRX S4 Spor Vita. Die Sportlimousine fällt durch Ledersitze des renommierten Ledermachers Mario Levi auf, die zum ersten Mal in einem Fahrzeug eines japanischen Automobilherstellers verwendet werden. Eine modifizierte Verkleidung sowie eine leicht veränderte Instrumententafel weisen auf einen hochwertigeren Charakter hin. Die 18 Zoll-Hochleistungsreifen unterstreichen zugleich seine Sportlichkeit.

pixel