Fiat 500L auf dem Fließband in Kragujevac, Serbien
Die Produktion steht still: Ein Streik blockiert seit Donnerstag die Fertigung des Fiat 500L
 

Streik blockiert Fiat-Produktion in Serbien

Wegen einer blockierten Eisenbahnlinie musste die Produktion des Fiat 500L unterbrochen werden.

02.11.2013 Online Redaktion

Die Produktion Fiat 500L und Fiat 500L Living In Kragujevac (Serbien) musste diese Woche unterbrochen werden, da Zulieferer keine Teile ausliefern konnten. Streikende Mitarbeiter einer Transportfirma blockieren Eisenbahnlinien und Straßen, der Streik entbrannte über nicht ausbezahlte Löhne.

Unterwarteter Produktionsstopp bei Fiat in Serbien

Noch ist unklar, wann die Produktion wieder aufgenommen werden kann, der Streik dauert bereits knapp zwei Wochen an. Die beiden Van-Modelle sind entscheidende Hoffnungsträger für die Marke Fiat, seit Sommer ist der Fiat 500L auch in den USA erhältlich – das zweite Modell der Italiener in den Staaten nach dem Fiat 500.

Das ehemalige Zastava-Werk in Kragujevac ist zu 67% in der Hand der Fiat Group, die restlichen 33% liegen beim serbischen Staat. Aufgrund der Freihandelsabkommen Serbiens mit der EU, den USA und Russland eröffnen sich für die Fiat Group mit diesem Produktionsstandort günstige Exportchancen. Seit 2012 wird hier der 500L produziert, letztes Jahr liefen ca. 30.000 Fahrzeuge vom Band. Aufgrund des Verkaufsstarts der USA-Version und der Langversion Fiat 500L Living soll der Output in diesem Jahr auf 110.000 bis 140.000 Fahrzeuge ansteigen. Das Fiat-Werk ist einer der größten Export-Industriestandorte Serbiens und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Region.

Mehr zum Thema
pixel