Streetart Sao Paulo ocupe Carrinho
Hier, eines von vier Beispielen.
 

Das Auto als Streetart – Ocupe Carrinho

Ocupe Carrinho ist eine Form der Streetart. Aus Wracks macht Felipe Carrelli kleine Gärten und große Gemälde.

29.10.2013 Online Redaktion

In Brasilien, oder besser in Sao Paulo, gibt es offensichtlich keine MA48. Zumindest bleiben Autos dort so lange in der Straße stehen, bis sie vollkommen auseinander genommen, verfault und verrostet sind. Parkplatzmangel ist also offensichtlich kein großes Problem. Die eher unansehnlichen Autowracks freilich schon. Nun gibt es aber Felipe Carrelli, der aus den Modellen Streetart und die Straßen dadurch etwas lebenswerter macht.

Streetart in Sao Paulo

Als er einmal in Sao Paulo war, wurde er Zeuge, wie ein Auto zu einem Wrack wird. Erst übernachteten Obdachlose in dem Auto. Die Anwohner hatten Angst, dass Obdachlose und Kriminalität einander bedingen und zündeten das Auto an. Ausgebrannt wie es war konnte es zwar nicht mehr als Schlafplatz, immerhin aber als Mülltonne verwendet wurde.

An dieser Stelle greift Felipe Carrelli ein. Zusammen mit seinen Freunden Tobias Rodil and Thiago Carvalhaes gründet er die Gruppe „Ocupe Carrinho“ – etwa „besetztes Autochen“. Es ging darum aus den Autos kleine Gärten und wieder einen Blickfang zu machen.

Hier noch ein paar Eindrücke der Kollegen von inhabitat.com:

Streetart Sao Paulo ocupe Carrinho

Streetart Sao Paulo ocupe Carrinho

Streetart Sao Paulo ocupe Carrinho

Streetart Sao Paulo ocupe Carrinho

Streetart Sao Paulo ocupe Carrinho

Streetart Sao Paulo ocupe Carrinho

Mehr zum Thema
pixel