NewYork
 

Stadt der Autofahrer

Reisetipp. An alle New York-Urlauber: Vergesst die U-Bahn. Mietet ein Auto!

29.07.2010 Autorevue Magazin

Ich möchte heute eine Lanze für das Autofahren in New York brechen. Es heißt nämlich, dort könne man das Auto vergessen. Man solle sich intelligenterweise mit der U-Bahn fortbewegen. Das mag vielleicht für die Einheimischen gelten, die die Stadt eh schon kennen, und denen es daher egal sein kann, dass sie unter der Erde ja nichts sehen. Außerdem geben die New Yorker im Schnitt 232 Prozent ihres Gehalts für die Miete aus. Die haben sowieso kein Auto.

Und hier kommen wir zum entscheidenden Punkt: Weil die New Yorker also alle kein Auto haben, ist dort so wenig Verkehr. Abgesehen von der Fifth Avenue, wo es manchmal ein wenig stopfen kann, herrscht in dieser schönen Stadt freie Fahrt für freie Bürger an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit.

Mein Tipp für alle, die jetzt schon einen NY-Urlaub gebucht haben: Kauft keine Wochenkarte für die U-Bahn, in der man sich wegen der Klimaanlage ohnehin sofort den Tod holt, sondern mietet ein Auto. Ein möglichst großes. Passendes Modell: Lincoln Town Car mit Glasdach, damit man beim Fahren die schönen Wolkenkratzer anschauen kann.

Da man übrigens fast überall parken kann, erspart man sich auf diese Weise auch das lästige zu Fuß gehen. Viel Spaß und schönen Aufenthalt!

Mehr zum Thema
  • Naja, zieh ich Ketten auf, und alles ist wieder im Lot.

  • Klaus Christian

    stimmt. ausser vielleicht kurz vor weihnachten. da ist es eher voll auf den straßen. besonders lustig ist es, wenn noch schnee fällt…dann wirds besonders spannend.

pixel