SRT Viper Dodge Viper New York
Die Viper ist zurück. Als SRT. Nicht als Dodge.
 

Lancia Rattlesnake

Krise vorbei, von Italienern gekauft, Dodge Viper zurück. Als SRT Viper.

07.04.2012 Online Redaktion

Die Dodge Viper ist wie kaum ein anderer Wagen ein Synonym für den amerikanischen Automobilbau. Als der Renner 2008 eingestellt wurde hatte auch der letzte begriffen, dass die Krise voll da ist.

Kaum unter dem Dach des Fiat Konzerns kann es aber schon wieder losgehen. Die Dodge Viper ist zurück. Entwarnung kann gleich vorab gegeben werden: Die Viper bleibt eine Viper und wird unter dem Label „SRT“ auf den Markt kommen. Eine Umbenennung in „Lancia Rattlesnake“ oder ähnliches ist nicht geplant (hätte die ohnehin homöopathischen Stückzahlen in Europa endgültig abgewürgt). Also: die Dodge Viper ist wieder da. Als SRT Viper. 8,4 Liter Hubraum, zehn Zylinder. Bei der Entwicklung haben die neuen Kollegen von Ferrari geholfen.

SRT Viper Dodge Viper New York

Anscheinend aber unter Zeitdruck. Und unter Berücksichtigung amerikanischer Befindlichkeiten. Design, Entwicklung und Bau: U! S! A! Dafür gab es bei der Präsentation auch einen Sonderapplaus. Das Dach ist in der Mitte abgesenkt, was die Chrysler-Marke SRT als Double Bubble bezeichnet. Sidepipes gibt es ebenfalls. Applaus.

Der Einfluss von Ferrrari hält sich in Grenzen. Zwar gibt es jetzt ein moderneres Interieur mit TFT-Monitor, moderne Sitze aus Maranello, erstmals ein Stabilitätsprogramm und ein verstellbares Fahrwerk aber… das war es auch schon. Doppelkupplungsgetriebe, Direkteinspritzung, Leichtbau und Karbon gibt es nicht.

SRT Viper Dodge Viper New York

Abgespeckt hat die Viper trotzdem. 1425 Kilogramm wiegt das Eisen noch. Was bedeutet: 2,22 Kilogramm pro PS. Na Bumm: 650 PS und 813 Newtonmeter kommen aus dem Saugmotor. Der Vorgänger war nach drei Sekunden auf Tempo 100 und marschierte bis 330 km/h durch. Die neue SRT Viper sollte diese Werte toppen. Was in dieser Klasse auch erwartet. Dafür wurde die Übersetzung des Sechsganggetriebes kräftig verkürzt.

SRT Viper Dodge Viper New York

Etwa Mitte 2013 werden die ersten Exemplaren nach Europa kommen. Auf dem Preisschild werden mindestens 100.000 Euro stehen. Was den geringen Stückzahlen geschuldet ist. Wem das zu teuer ist, der sollte sich eine Microsoft X-Box kaufen. Im Spiel „Forza Motosport 4“ kann das Auto virtuell Probe gefahren werden. Geld wird Dodge mit der Viper ohnehin kaum verdienen. Das gibt selbst Ralph Gilles, Chef der Chrysler SRT-Abteilung zu: „Wir werden mit diesem Auto nicht viel Geld verdienen. Aber es gibt uns unsere Seele zurück.“

Aber es gibt auch viele Auto für das Geld. Die neue Viper ist 4,46 Meter lang und 1,94 Meter. Wie sich das gehört aber nur 1,28 Meter hoch.

Hier ist das Video von der Präsentation der neuen Dodge Viper… pardon: SRT Viper:

Mehr zum Thema
pixel