© Bild: STEFFEN SCHMIDT / EPA / picturedesk.com
So oder so ähnlich könnte es in Ihren Suzuki aussehen
 

Spinnen im Tank – Suzuki ruft 19.000 Autos zurück

Sackspinnen können Autotanks zum platzen bringen

29.08.2014 Online Redaktion

Marder und Elefanten können Autofahrern sehr lästig werden. Aber auch kleinere Tiere stellen mitunter eine echte Gefahr dar. Diese schmerzliche Erfahrung musste nun Sukzuki in den USA machen – dort rief der Autobauer mehr als 19.000 Fahrzeuge wegen einer Spinne mit Vorliebe für Automotoren zurück.

Spinnen bringen Autotanks zum platzen

Konkret bedrohen die achtbeinigen Krabler Suzuki Kizashis, die zwischen Oktober 2009 und Juli 2012 gebaut wurden. Das Tierchen aus der Familie der Sackspinnen hat anscheinend Freude daran, sich in den Lüftungsleitungen von Benzintanks einzunisten. Die sackartigen Neste können die Schläuche verstopfen und zu einem Unterdruck führen, wodurch im schlimmsten Fall der Tank platzen kann, was laut Angaben der US-Verkehrssicherheitsbehörde einen Brand zur Folge haben kann.

Spinnen von Mazdas in Suzukis umgesiedelt

Wer seinen Kizashi zurück in die Werkstatt bringt, bekommt von Suzuki einen neuen Tank, in dem die Spinnen nicht so gerne wohnen. Welche Sackspinnenart die Probleme bei Suzuki genau verursacht, wollte Suzuki nicht verraten. Die Gelbe Sackspinne hatte aber bereits vor 3 Jahren Konkurrent Madza zum Rückruf von 65.000 Fahrzeugen in den USA, Kanada und Mexiko gezwungen. Die kleinen Tierchen hatten Netze in den Entlüftungsleitungen gebaut, was zu einem Unterdruck und in weiterer Folge Rissen im Tank führen konnte.

Mehr zum Thema
pixel