1/153
 

Speedparty 2016: Bilder und Ergebnisse

Freudentaumel hindert uns noch daran, das Fest des Jahres in Worte zu fassen, daher ein paar Bilder und die Ergebnisse der Speedparty 2016.

12.09.2016 Online Redaktion

Unbeschnitten und gut aufgelöst: Alle Bilder der Speedparty 2016

Die Offiziellen Endergebnisse der Speedparty 2016:

Gleichmäßigkeitslauf

Rallye-Challenge

Superfinal

jska4817
© Bild: Jürgen Skarwan
jska4819
© Bild: Jürgen Skarwan
jska4808
© Bild: Jürgen Skarwan
jska5177
© Bild: Jürgen Skarwan
jska5167
© Bild: Jürgen Skarwan
jska5236
© Bild: Jürgen Skarwan
jska5406
© Bild: Jürgen Skarwan
jska5693
© Bild: Jürgen Skarwan
jska5936
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6032
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6171
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6398
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6423
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6434
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6440
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6446
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6454
© Bild: Jürgen Skarwan
jska6487
© Bild: Jürgen Skarwan

Mehr zum Thema
  • PORSCHE

    Ich war zum ersten Mal dabei. Ja, es ist irgendwie nervig mich „irgendwo“ hinstellen zu sollen, aber was soll`s? Die Autos waren zum Großteil interessant anzusehen und um das ist mir gegangen. Was mir/uns wirklich auf die Nerven gegangen ist, war der dämliche Sprecher oder besser „Schreier“ der pubertären Reifenqualmer. Die gehören dort wirklich nicht hin. Mein 911-er und der neben mir stehende MB 300 SL Flügeltürer wurden von diesen Prolos mit Gummi-Abrieb zugedeckt, das macht keinen Spaß!
    Ansonsten bitte weiter so!

  • Oldie

    Hallo Auto Revue-Team!
    Erstmals wollte ich als Besucher der Open Doors-Show mit meinem Fahrzeug sagen, das genug zum schauen für begeisterte Autofans vorhanden war!
    Echt gut aufgezogen und super Wetter gewesen, aber es gibt halt immer noch Luft nach oben!
    Konstruktive Kritik: Bei den Versorgungsstellen (Essen) könnte man durchaus mehr anbieten, z.B. etwas traditionelles wie Brote od. Wurstsemmeln (wegen der Hitze), Würstelstand etc. Sowie ein Speiseeiswagen bei der Hitze zum abkühlen!
    Weiters ist es halt traurig, wenn man eine weitere Anreise hat und am 16.00 Uhr ist die „Party“ augenscheinlich schon zu Ende. Offizielles Ende war natürlich später, aber unser Eindruck war halt wie beschrieben, sind am 17.30 nachhause gefahren.
    Ich finde es traurig, weil so viel Potential vorhanden wäre, denn wenn man die Leute bei Laune hält kann der Tag länger ausgekostet werden. Vielleicht könnte man mit einigen Clubs Kontakt aufnehmen-damit es „mehr“ (Stuntshows, Autotesten, etc.) zum Schauen gibt?
    Endresume: War ein schöner, intressanter und heißer Autotag, jedoch würde ich mir für das nächste Jahr eine Änderung des Rahmenprogramms wünschen. Dann komme ich gerne wieder.
    Das positive an der Kritik ist immer, das man die Möglichkeit hat, sich zu verbessern!
    Alles gute für 2017!!!!

    • Herbert Riegler

      Kritik zur Speed-Party.

      Ich war 2014 dort. Allein. Regen, also Pech. Hatte meinen Schirm mit gegen den Regen, verblieb 3 Stunden, hatte Spaß, war gut, aber genug.
      Ich war 2016 dort. Sonne, das Traumwetter sogar vorhergesagt. Die Vorfreude war groß. Ich habe Familie und Freunde motiviert dabei zu sein,
      konnte meine, die beste Ehefrau von allen, dazu motivieren mit unserem Porsche zu fahren, Beifahrer meine Schwiegermutter, selbst startete ich
      unseren Mustang, mein Vater und seine Gattin, die Beste von allen, enterten ihren Aston Martin, my Bestfriend konnte seine Beste von allen
      dazu überreden sich in deren Lamborghini zu platzieren. Verwandte aus Wien reisten an. Wir waren 12 Personen.
      Konvoi an der Einfahrt, Vorfreude. Wir zahlen, in Erwartung eines tollen Events, je 10 Euro für unsere Frauen und die Schwiegermutter.
      Wir kommen zu dem uns zugedachten Gelände, Open Doors, erwarten nach Baujahr eingeteilt zu werden. Unnötig! Stellt euch hin wo ihr wollt,
      heißt es lapidar. Egal, obwohl enttäuschend.
      Ich war begeistert, es gab so viele schöne Fahrzeuge zu sehen, aber große Teile unserer Reisegruppe sandten schon nach einer Stunde deutliche
      Unmutsblicke und Worte an die Umgebung, auch mich, ab.
      Schon heiß hier, oder? Ich holte einen Regenschirm aus dem Mustang. Hilft schon ein bisschen, aber für 11 Leute?
      Kann ich ein Würstchen haben? Nein, gibt nur Frühstücks-Mc-Donalds.
      Okay wir nehmen 4 Stück. Wo bleiben sie rufen sie nach einiger Zeit. Ich stehe in der Schlange, dauert noch, ist meine Antwort.
      Ich habe mir soeben einen Kaffee geholt. Schau mal. Ich weiß nicht. Ist der Becher schmutzig oder ist das da unten der Kaffee?
      Bitte zwei kleine Bier. Was? 5.60.- für zwei viertel Bier? Ja, der Standplatz kostet ein Vermögen! Ist der Becher dabei oder mit Einsatz?
      Ist dabei! Kann ich zu dem Preis meinen Namen in den Becher gravieren lassen? Ist ihrer. Sie können damit machen was sie wollen, ich bekomme 5,80.-!
      Ich atme durch.
      Um die Mittagszeit kommen 3 sehr nette Menschen und bringen uns einen Schirm. Groß, reicht aber nur knapp für 11 Leute. Lichtblick. Einschränkung.
      Du darfst deinen Platz unter dem schattenspendenden Schirm nicht verlassen, auch die anderen Besucher lieben Schatten und nehmen ihn sich, freundlich
      fragend oder einfach so. Es gibt insgesamt nur 4 oder 5 Schirme auf dem Freigelände. Stress.
      Ja, ist derzeit frei, aber wenn unsere Männer kommen… sie kamen nicht. Unsere Frauen, samt meiner Schwiemu, gaben auf
      und kamen zu uns. Heiß, bleiben wir noch lange? Ja, nein, ein bisschen. Es kommt noch die Auktion, dort oben stehen noch tolle Autos. Aber es war heiß.
      Wir verließen die Speed Party um ca. 14 Uhr. Wir Männer haben daher nicht alles gesehen, leider.
      Uns geht es um die Fahrzeuge, egal was sonst schiefläuft. Unsere Frauen sind da anders, aber unsere.
      Bedenkt das! Frauen stellen ca. die Hälfte der Bevölkerung dar und regieren zu einem nicht unerheblichen Teil das Verhalten ihrer Männer.
      Die mögen Autos, ins Bett mit nehmen sie aber die wenigsten.

      Zuletzt:
      Den Verantwortlichen für die Veröffentlichung der Bilder würde ich hinterfragen. Jeder Teilnehmer, voller Stolz und Freude sein Fahrzeug auf Hochglanz
      poliert habend, wäre begeistert eben dieses in der Nachschau veröffentlicht zu sehen. Auch ich, wie ich unumwunden zugebe.
      Er zeigt es seiner Familie, seinen Freunden und Bekannten. Diese, dadurch motiviert, hätten sicher nicht geringe Lust ihr eigenes Fahrzeug veröffentlicht zu sehen,
      damit bei eurem Event mitzumachen.
      Ist es heutzutage ernsthaft ein Problem anstatt nur 153 Bilder, noch dazu zum Teil dieselben oder ähnlich, 500 zu integrieren? Wählt halt eine geringere Auflösung!
      Wollt ihr aus diesem Event ein erfolgreiches für die Zukunft machen? Ja? Dann holt aus allen abgegebenen Kritiken das Beste heraus!

      Mit freundlichen Grüßen und der Hoffnung auf 2017, wenn ich die Beste von allen nochmal überzeugen kann.
      Familie, Freunde, Bekannte, vor allem die Schwiemu wird schwierig!

      Ein Autofan.

    • Herby

      Vielleicht findest Du Fotos von Dir und deinen Freunden auf http://www.oldtimerfoto.jimdo.com
      Viel Glück u. Spaß beim stöbern.
      LG.Herby

    • Herbert Riegler

      Danke schön. Ich schaue gleich nach:)

    • Herby

      Bitte, ich hoffe Du wirst fündig.
      Schönen Tag, Herbert

  • Michael

    Einlass war ab 07:00 und es wurde auch um baldiges Eintreffen gebeten.
    Also bitte nicht jammern wenn man um 08:45 (offizieller beginn der Veranstaltung 09:00) kommt und irgendwas dann nicht so abläuft wie man es gerne hätte.
    Ich war um ca. 08:15 am Gelände, hatte ein Auto vor mir und konnte mir den Platz noch gemütlich aussuchen.
    In der aktuellen Autorevue waren zwei Gutscheine dabei, somit kostete meiner Begleitung das Vergnügen nur € 5,- statt € 10,-

    Es waren wieder viele interessante Fahrzeuge zu sehen, ich freue mich wieder auf das nächste Jahr.
    (-:

  • peter

    Ich war ab ca. 13 Uhr als Zuseher erstmalig bei der Speedparty mit dabei. Na ja….. was soll ich sagen. Es ist halt immer eine Frage der Erwartungen. Die AR selbst, zählt für mich ja unzweifelhaft auch international zu den Besten in ihrem „Stammgeschäft“. Das kann und darf man unmöglich auch von einer solchen Veranstaltung erwarten. Da wird auch in dreißig Jahren kein Goodwood oder ähnliches draus; ist aber wahrscheinlich auch gar nicht gewollt.
    Fazit: Die Veranstaltung hat sicher noch Luft nach oben und ließ mich nicht in helle Begeisterung verfallen, wie das z.B. die Ennstal oder eine tolles Histo Cup Event schaffen.
    Wirklich ärgerlich war jedoch die Marketing-Show der Auctionata Mannschaft. Abgesehen von den technischen Problemen, die man für gut 25 Minuten nicht in den Griff bekam, kann ich bis heute den tieferen Sinn im Modus nicht erkennen. Basierend auf eher konservativen Gutachterwerten und somit äußerst niedrigen Rufpreisen wurde in Regionen „herumgesteigert“ von denen die Verkäuferlimits teils Lichtjahre entfernt waren (siehe Nachverkaufspreise auf der Auktionata Homepage). Ein vermeintliches Bietergefecht zwischen 60 und 70 Tausend dort wo sich die Abgeber teilweise das 3 bis 4 fache als Limit gesetzt haben stiehlt aus meiner Sicht nur allen Beteiligten die Zeit.
    Aber der lächerliche Modus ist wahrscheinlich auch der Grund warum kaum ein Fahrzeug verkauft wurde.

  • Michl

    die organisation speziell bei der einfahrt war unprofessionell. kein briefing der sicherlich sehr bemühten jungen damen ( 8:45 ). totz anmeldung unnötige wartezeiten bei der parkplatzeinfahrt, kein konzept bei der vergabe der parkplätze, keine ordnung ( baujahr – herstellerland – etc. ) führten zu anarchistischen verhalten und durch manche chaoten zu untragbaren zuständen. warum muß so etwas sein ?? da gibt es viel zu tun, falls es eine nächste veranstaltung gibt. für mich sicherlich nicht, da muß sich einiges ändern.

  • Karl

    Dilettantische Organisation. Fade Veranstaltung. Wieder eine Erfahrung reicher fahre ich mit einem sehr begehrten Oldtimer sicher nicht mehr zur Speedparty.

  • robert philipp

    liebes Auto Revue Team!
    die bisherigen Kommentare sind irgendwie alle richtig wenngleich auch zum teil im ausmaß der verärgerung geschuldet.
    der einlass war tatsächlich um es gelinde auszudrücken „verbesserbar“. anmeldeschluss 9:00, ich bin dort um 8:45 und habe bis etwa 9:15 gebraucht um drinnen zu sein. wer ehefrauen am beifahrersitz kennt, weiss dass das keine vergnüglichen 30 min waren. das ganze dann – wie es ein sprecher getan hat – auf die registrierkassenpflicht zu schieben ist echt unwürdig.
    in der tat war es auch enttäuschend, dass es nirgendwo eis gab und das catering war ebenfalls bestenfalls „bemüht“ – essen war aber echt gut.
    doch in summe war die gesamte Veranstaltung ein vergnüglicher tag! viel abwechslung, spass beim mitfahren und staunen beim zuschauen!
    bitte wiederholen und ein paar Sachen verbessern!
    lg robert

  • Hermann

    Wie auch in den Jahren davor, war auch diese Speedparty ein tolles Fest für Autoliebhaber aller Couleur! Die Mischung aus all diesen Facetten, vom Speed-, und Drift-Freak bis zum Liebhaber von Vor-, und Nachkiegsschnauferln, das Miteinander und die gegenseitige Akzeptanz, machen diese Veranstaltung zu etwas Besonderem. Auch mich begeistert nicht alles, aber mich zwingt auch keiner zur Teilnahme. Wer zu den angegebenen Anreise-,und Einlasszeiten kam (wie ich und meine Freunde) fand auch alles bestens organisiert. Eine Unterteilung nach irgendwelchen Kategorien finde ich nicht sinnvoll, da viele Zuschauer dann so manche „Ecke“ durch Vorurteile (einer Epoche, Marke, Type, Herkunftsland,…) nicht besuchen würden, und dadurch so manche positive Überraschung versäumen. (hatten wir ja schon, und man hat daraus gelernt). Der Puch 500 neben dem neuen SUV z.B. gewann durch seinen „monströsen“ Nachbarn noch an seiner Winzigkeit!
    Wieder ein gelungenes Fest, und WEIL die Autorevue „alles“ will, war auch für „jeden“ was dabei! -Danke für das schöne Fest!

  • Leo

    Wie die letzten Jahre auch, leidet das Fest wohl an den zu hohen Ansprüchen seiner Organisatoren. Man will irgendwie alles und am Ende gelingt nur wenig. Wirklich überraschend schlecht war die Organisation der Einfahrt, das Begrüßungskomitee dort war alles andere als flott und sicher im Auftreten.

    Als ich mein Auto dann „irgendwo“ abstellen sollte, weil nicht mehr genug Kategorie Kleber da waren (um 9h15, trotz Voranmeldung), begannen schon die Zweifel. Nachdem vor mir noch ein Citroen C3 Picasso zum Open Doors Parkplatz geleitet wurde, während man mir mit einem lediglich 130 Mal weltweit existierenden Fahrzeug einen Normalparkplatz zuweisen wollte, war ich versucht, wieder heimzufahren. So fühlt man sich als Autonarr auf einer Autoveranstaltung als Fremdkörper.

    Ich habe ürbigens drei Tage lang erfolglos versucht, bei der Autorevue eine simple Information zu dem Event zu bekommen, trotz direkter telefonischer Kontaktversuche mit zuständigen Mitarbeitern, die Überforderung scheint bereits im Vorfeld stattgefunden zu haben.
    Gerade auch der Autoparkplatz müsste wesentlich liebevoller betreut werden, da er für viele das eigentliche Highlight ist. Schön wäre beispielsweise eine Einteilung in Nationen zu überlegen, z.B. eine Ecke Briten, Amerikaner, Italiener, Japaner, etc. und die Bereiche entsprechend zu „schmücken“. Mit den Anmeldungen und den bisherigen Erfahrungen sollte eine gewisse Planbarkeit gegeben sein.

    Der Eintritt ist einigermaßen überteuert aber dass Mitfahrer von Teilnehmerfahrzeugen ebenfalls zahlen sollen, ist eigentlich ein Witz.

    Der kürzere Intervall hat der Gleichmäßigkeitsfahrt gutgetan, auch die Rallye war ganz gut gemacht, habe es aber wieder nicht bis zum Ende geschafft. Soweit ich von einem daran teilnehmenden Freund mitbekommen habe, hat man durch die Klasseneinteilung einige Fahrer und Ihre Fahrzeuge lange vor dem Ende heimgeschickt, entsprechende Frustration inklusive. Das muss jedenfalls klüger gelöst werden, vorallem, wenn man 200 Euro für die Teilnahme verlangt.
    Bitte liebe AutoRevue, versucht, es nächstes Mal besser zu machen, die Lernkurve sollte wieder steigen, wie ein Vorgänger von mir schon geschrieben hat.

  • Robert und Matthias

    Wir sind am selben Tag aus dem Urlaub heimgekehrt, und waren nicht sicher, ob es noch Programmpunkte gibt. Im Internet war für 15:00 bis 16:30 der Dritte Lauf der Gleichmäßigkeit am Programm. Das geht sich aus, nichts wie hin. Die Enttäuschung war groß. Man hat uns zwar das Eintrittsgeld abgenommen, aber von einer Gleichmäßigkeitsfahrt keine Spur. Es waren nicht einmal mehr alle Autos zu sehen. Die Auktion war ein Kabarett (ein Käufer will um € 100.000,- ein Auto kaufen und kriegt es nicht, weil 3 Sekunden vorher in Berlin der Zuschlag erfolgte, obwohl der Auktionator vor Ort erst bei „zwei“ war), die Siegerehrung für die Gleichmäßigkeitsfahrt erinnerte an eine Schulveranstaltung. Das Einzige was wir für unser Geld zu sehen bekamen, war die Head to Head Entscheidung. Da hätte man vielleicht auch die Siegerehrung auf die Leinwand bringen können, anstatt ein Standbild des nicht versteigerten Plymouth zu zeigen. Da muss ich Günter und Diabolo recht geben, so verärgert man die Zuseher, anstatt Lust auf´s nächste Jahr zu machen. Die Preise bei der Gastro orientieren sich scheinbar auch an der Formel 1, 1 kleines Bier aus der Flasche € 3,80, ein großes Bier im Plastikbecher und eine Minipackung „Pringles“ € 6,- da ist man wirklich bei jeder Oldtimerveranstaltung besser aufgehoben.

  • Günter

    Wir waren heuer zum dritten mal dabei (jeweils Gleichmäßigkeitsfahrt- 2×1.P – 1×3.P).
    Die diesjährige Veranstaltung war wieder ein gewaltiger Rückschritt ins Jahr 2014
    (nach einer tollen Speedparty 2015).
    Bei der Einfahrt standen wir ewig (um 8:15 Uhr !!), die Ordner haben nicht einmal gewusst, dass Kinder unter 14 Jahre keinen Eintritt zahlen (vielleicht hätten die Armen geschult gehört).
    Die Gastro war einfach ausgedrückt mehr als überfordert (einfach eine Frechheit) – es gab für Kinder nicht einmal ein Eis zu kaufen (und das bei 30° und einer Familienveranstaltung) – die Wartezeiten sehr, sehr lange.
    Ich bin bei vielen Oldtimerveranstaltungen dabei.
    Jeder Oldtimerclub organisiert sein Event besser – vielleicht weil die Mitarbeiter mit viel Liebe dabei sind und nicht nur versuchen ihren Job zu machen.
    So werdet ihr nie das „Goodwood von Österreich“ werden.

  • Diabolo

    Ich habe die Veranstaltung besucht. Die 20 Euronen (mit Gattin), hätte ich besser bei einem Heurigen investiert. Es gab nichts zu sehen und das „Rennen“ war langweilig. Wenn man jemanden verärgern möchte, ist es bei mir gelungen.

  • JoeW

    Gratulation!!! Bis erst selbst später am Nachmittag dazu gestoßen, war aber wieder ein tolles Fest. Bitte nächstes Jahr wieder!!! So etwas muss einfach erhalten bleiben.
    Vielen Dank daher an das Autorevue Team!!!

pixel