Porsche 911 Targa 4 GTS
Der neueste in der 911er Modellpalette: Targa 4 GTS.
 

Spartensportler: Porsche 911 Targa 4 GTS / Porsche Cayenne Turbo S

Wer beim 911 Targa etwas mehr Dampf und Fahrspaß fordert, setzt sich in den Targa 4 GTS. Ein Leistungsplus bietet auch der Cayenne Turbo S.

12.01.2015 Press Inform

Der 911 GTS hat sich mittlerweile zu einem erfolgreichen Zwittermodell im Modellprogramm entwickelt. Etwas mehr Leistung, etwas mehr Biss und die Saugertechnik machen den GTS zu einem beliebten Springer zwischen den Welten. Den GTS-Leistungsnachschlag gibt es nunmehr auch für den Targa. Nicht das dem bisherigen Topmodell 911 Targa 4 S mit seinen 400 PS unbedingt eine Handvoll Pferde gefehlt hätten, doch wenn die Stuttgarter sich Dank Macan, Cayenne und Panamera mehr und mehr zu einer Crossovermarke entwickelt, heißt es nicht zuletzt für das verkaufshungrige Marketing die Sportlichkeit des Elfers mit Nachdruck in die Welt hinaus zu tragen.

_Porsche 911 Targa 4 GTS (3)

911 Targa 4 GTS: Die offene Lehre

So verfügt der Porsche 911 Targa 4 GTS über den leistungsgesteigerten Sechszylinder-Boxer mit 316 kW / 430 PS und das serienmäßige Sport-Chrono-Paket. Der Targa 4 GTS erreicht über 300 km/h und mit dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe schafft der Schwabe den Spurt 0 auf Tempo 100 in 4,3 Sekunden. Sein maximales Drehmoment liegt bei 440 Nm bei 5.750 J/min. Trotz Mehrleistung bleibt der Normverbrauch mit 9,2 Litern auf dem Niveau des Targa 4S. Weitere GTS-spezifische Zutaten sind matt schwarze 20-Zoll-Räder mit Zentralverschluss, Sport-Design-Bugverkleidung, das schwarze Lufteinlassgitter und die GTS-Schriftzüge auf den Türen, am Heck und auf dem Überrollbügel. Innen sorgen schwarzes Alcantara an Lenkrad und Sitzen sowie Zierleisten aus schwarzem, gebürstetem Alu für ein sportliches Ambiente.

Porsche Cayenne Turbo S 2015

Cayenne Turbo S: Die SUV-Rakete

Wer sich mehr für die SUV von Porsche erwärmt, kann sich ebenfalls über einen Leistungsnachschlag freuen. Geänderte Turbolader sorgen beim Cayenne Turbo S für eine Maximalleistung von 419 kW / 570 PS und ein maximales Drehmoment von 800 Nm. Wer das entsprechende Fahrkönnen hat, kann eine Runde auf der Nordschleife des Nürburgrings trotz 2,3 Tonnen Leergewicht in unter acht Minuten erledigen. Mit der Zeit von 7:59,74 Minuten stellte der Porsche Cayenne Turbo S jüngst einen Rundenrekord für SUV auf. 0 auf Tempo 100 schafft der Allradkoloss in 4,1 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 284 km/h. Sein Normverbrauch: 11,5 Liter SuperPlus. Die serienmäßige Keramikbremse hat an den Vorderrädern Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 420 Millimeter und erstmals Zehnkolben-Bremssättel; hinten sind es 370 Millimeter und Vierkolben-Bremssättel. Die Serienausstattung des Cayenne Turbo S umfasst unter anderem 21-Zoll-Räder, Wankstabilisierung, LED-Scheinwerfer sowie Vollleder-Innenausstattung und Carbon-Zierleisten.

Porsche Cayenne Turbo S 2015

Dank an press-inform.com

pixel