1/11
 

Sonnenblumenorchidee: Unterwegs im Hyundai Veloster Turbo

Hyundai überarbeitet den Veloster Turbo: Der Motor erreicht die Euro 6 Norm und statt der Sechsgang-Automatik soll ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe für geschmeidiges Vorankommen sorgen.

08.06.2015 Press Inform

Seit seinem Erscheinen von vier Jahren war der Hyundai Veloster Turbo das sportlich-rabiate Aushängeschild des koreanischen Autobauers. Ein rollender Beleg dafür, dass die Asiaten nicht nur grundsolide, sondern auch emotionale Autos bauen können, sogar mit Hang zum Schrägen. Der mittige Doppelauspuff mit dicken Endrohren und die Idee, nur auf einer Seite zwei Türen zu installieren, machten den Veloster Turbo zum bunten Vogel unter den Hyundai-Modellen und überhaupt zu einem der wenigen tatsächlichen Vier-Türer auf dem Automarkt.

Hyundai Veloster Turbo 2015 12
© Bild: Hyundai

Schärfere Optik, bissl mehr Schmalz

Bei einem kleinen Update wurde nun die Optik etwas nachgeschärft, der akzentuierte Sechs-Punkt-Grill steht dem Veloster Turbo nach wie vor gut zu Gesicht. LED-Tageslicht sorgt für so etwas wie Überholprestige. Doch wo so viel Optik ist, muss auch der Punch passen. Mit 186 PS schafft der Turbo immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von 214 km/h. Das ist nicht rekordverdächtig, handelt einem aber auf der linken Spur der german autobahn nicht immer die Lichthupe von drängelnden Hintermännern ein. Den Sprint von null auf 100 km/h absolviert der Veloster Turbo in acht Sekunden und ist damit einen Wimpernschlag schneller als der Vorgänger. Dennoch. Richtiges Harakiri gibt’s nicht, dafür sind auch die 265 Nm Drehmoment zu wenig. Immerhin bringt der Sport-Modus etwas mehr Verve in den Antriebsstrang.

Hyundai Veloster Turbo 2015 10
© Bild: Hyundai

Bei hohen Drehzahlen klingt der aufgeladene 1.6-Liter-Motor knurrig, in Kurven verhält sich der Frontriebler zunächst neutral und schiebt bei größeren Lenkeinschlägen und höheren Geschwindigkeiten schließlich leicht über die Vorderräder. Das ist berechenbar und auch für wenig talentierte Piloten mit leichtem Lupfen des Gaspedals oder Öffnen des Lenkwinkels problemlos korrigierbar.

Spürbar besseres Doppelkupplungsgetriebe

Der Motor erfüllt jetzt die Euro-6-Norm und verbraucht mit dem neuen Doppelkupplungsgetriebe mit 7,1 Litern pro 100 km immerhin 0,6 Liter weniger als zuvor. Im Vergleich zur früheren Sechsgang-Automatik erledigt das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe Gangwechsel deutlich geschmeidiger, wer mit der Programmierung der Automatik nicht zufrieden ist, kann auch über Wippen am Lenkrad schalten.

Hyundai Veloster Turbo 2015 11
© Bild: Hyundai

Der Exzentriker

Die Lenkung kann in drei Stufen reguliert werden, wobei Sport ziemlich straff und direkt ist und so den Kurventanz erleichtert. Allerdings wirkt die Lenkung in allen drei Einstellungen synthetisch und gibt wenig unmittelbare Rückmeldung über die Fahrbahn-Oberfläche. Dafür überzeugen die neuen bequemen Sportsitze mit gutem Seitenhalt. Auch die digitalen Instrumente können sich nach wie vor sehen lassen. Apropos sehen, wer in den Rückspiegel schaut – soll ja ab und an vorkommen – bekommt im Wesentlichen den Heckspoiler zu sehen. Aber das gehört zum Veloster Turbo, genauso, wie die hohe Ladekante und die kleine Kofferraum-Luke, die den Zugang zu einem Gepäckabteil freigibt, das zwischen 320 Litern und 1.015 Litern fasst.

Hyundai Veloster Turbo 2015 20
© Bild: Hyundai

You can have it in any color as long as it’s sonnenblumengelb

Auf der Haben-Seite stehen beim Veloster Turbo Extras wie eine fünf Jahre währende Garantie inklusive Navigations-Kartenupdates und eine obligate Vollausstattung, inklusive Navigation und Ledersitzen. Damit gibt es auch eine klare Preisansage: 31.990,– Euro, als einzige Option bleibt die Metallic- oder Matt-Lackierung für 550,– Euro. Und damit niemand auf öde Ideen kommt: Die einzige Serienlackierung ist sonnenblumengelb.

pixel