BMW i3 concept Coupe Los Angeles Autoshow smart forjenny
Das ist kein dreitüriger Minivan und auch nicht der neue Audi A2...
 

Prominent ignoriert

Direkt aus Los Angeles: Knubbel-Coupé und Flügelflitzer.

29.11.2012 Online Redaktion

Ganz allgemein werden Elektroautos und Kleinwagen als große Zukunftshoffnung gefeiert. BMW und Smart wollten auf der Autoshow in Los Angeles beweisen, dass sie gerüstet sind. BMW zeigte deswegen den elektrisch betriebenen i3 mit nur drei Türen. Und weil die keine Rahmen haben, ist es ein Coupé. Mercedes machte indes aus ein paar Elektro- smart eine Kleinserie mit Flügeln.

BMW i3 concept Coupe Los Angeles Autoshow smart forjenny

Den BMW i3 gibt es jetzt auch als Coupé nicht.

Auf der Los Angeles Autoshow hat BMW ein weiteres Fahrzeug seiner Elektromarke „i“ vorgestellt. Das i3 Coupé. Der fünftürige i3 soll ab Ende 2013 zu haben sein, das Coupé dann eben etwas später. Die Technik hinter beiden Autos ist freilich die gleiche. Ein 170 PS Elektromotor speist sich aus Lithium-Ionen-Akkus, die im Fahrzeugboden untergebracht sind. 160 Kilometer Reichweite verspricht BMW – weil man eine Vorreiterrolle in Sachen Leichtbau übernehmen will.

Den ungefähren Preis für seine Elektroautos nennt BMW leider noch nicht. Immerhin war derart konsequenter Leichtbau, wie ihn die Marke verspricht, bislang Supersportlern vorbehalten. Auch das Gewicht der Autos steht noch nicht fest. Oder die Vertriebswege. Der klassische Weg scheidet für die Kunden wegen der hohen Kosten und dem geringen Restwert der Batterie praktisch aus. Neben dem i3 soll auch der Sportwagen i8 lanciert werden. Den gibt es übrigens auch als Coupé und als Spyder nicht.

BMW i3 concept Coupe Los Angeles Autoshow smart forjenny

Der Smart forjenny wird gebaut.

Flügel sind so eine Art Markenzeichen von Jeremy Scott. Sie würden allem Leichtigkeit verleihen, so der Designer. Und so entwarf er Turnschuhe mit Flügeln. Lady Gaga hat er mal ein Kleid aus rohem Fleisch genäht. Ganz ohne Flügel. Jetzt hat er im Auftrag von Mercedes einen Smart zu entworfen. Der Absatz der Marke stagniert im besten Fall und seit der elektrisch betriebenen Version kam nichts Neues mehr.

Also gilt es auf andere Art Aufmerksamkeit zu erregen bis endlich die nächste Generation auf den Markt kommt. Deren Entwicklung zieht sich etwas in die Länge. Wohl weil Mercedes dafür mit Renault zusammen arbeitet. 2013 soll der Smart forjenny dann in den USA in einer Kleinserie auf den Markt kommen. Frühestens im Herbst kann man übrigens einen neuen Smart sehen. Sehen. Nicht fahren oder kaufen.

Mehr zum Thema

Kommentare sind geschlossen.

pixel