Skoda Rapid Spaceback
Ein normaler Kombi durfte es nicht werden.
 

Unendliche Weiten

Der Skoda Rapid Spaceback soll Ladeträume verwirklichen – auf der IAA wird Premiere gefeiert.

19.07.2013 Online Redaktion

So breitbeinig Skoda auch für traditionelle Werte im Automobilbau steht – große Fensterflächen, klare Linien, nutzwertorientiert – ein klassischer Kombi durfte aus dem Rapid dann doch nicht werden. Statt dessen gibt es den Skoda Rapid Spaceback.

Zum Spaceback wird das Auto, indem die Karosserie 18 Zentimeter kürzer baut. Der Radstand bleibt mit 2,60 Meter allerdings identisch. 415 Liter Kofferraumvolumen bleiben so übrig (bei der Limousine sind es 550 Liter). 1380 Liter werden es mit umgeklappter Rücksitzbank. Ein doppelter Ladeboden ist bei Skoda mittlerweile obligat.

Skoda Rapid Spaceback – Premiere in Frankfurt

Bis zur B-Säule ist der Skoda Rapid Spaceback mit der Limousine identisch. Erst danach verläuft das Dach etwas höher. Optional soll es ein riesiges Panoramadach geben, die mit einer verlängerten Glasheckscheibe kombiniert werden kann. So soll der Eindruck entstehen, das Glasdach ziehe sich bis zur Ladekante.

Skoda Rapid Spaceback

Das Ergebnis heißt Spaceback.

Markteinführung ist im Oktober, die endgültigen Preise gibt es dann zur IAA. Unter der Haube wird es die üblichen Rapid-Motorisierungen geben.

pixel