1 Auto 4 Nationen, der Sin R1.
 

Zwischen Sinnfrage und Sünde. Der Sin R1

Sin R1 also. Bei dieser Sünde handelt es sich um eines der neusten Supersportwagen-Projekte von der Insel. Wobei gleich 4 Nationen beteiligt sind…

21.01.2015 radical mag

Eigentlich kommt das Teil aus Deutschland, wird aber zum großen Teil in England und Bulgarien gefertigt und verfügt über einen Motor der Corvette aus den USA. Alles zusammen ergibt nicht nur optisch eine sehr spezielle Mischung. Sin R1 heißt das Auto, welches in einer Straßen- und einer Rennsportversion gefertigt wird.

Das ideale Strandauto

Das ideale Strandauto

Daten und Preis zum Sin R1

Im Heck sorgen acht große Kolben im 6,2-L-V8 für über 450 PS, das Gewicht des Zweisitzers wird mit knapp über 1.100 kg angegeben. Ach ja, und billig ist er auch, obwohl unterschiedliche Preisangaben kursieren, dürfte der R1 um die 70.000 Euro kosten. Gemessen an den Komponenten wie doppelte Querlenker mit Pushrods, teilweise aus Carbon gefertigte Außenhaut und den AP-Bremsen mit Sechskolbenzangen vorne ein wirklich günstiger Preis. Zumal der R1 über 300 km/h schnell sein soll.

Video: Donauwalzer statt Motorensound

Eine ordentliche Ansage

Geschaltet wird ganz konventionell (manuelles Sechsganggetriebe mit offener Schaltkulisse), um die Traktion zu verbessern gibt’s ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Mit einer Länge von 4,82 Metern ist der R1 von Sin Cars kein kleines Auto, zumal er mit einer Breite von genau zwei Metern auch nicht sonderlich schmal ist. Ach ja: die offiziellen Beschleunigungswerte von 3,5 bzw. 3,1 Sekunden (Straßen- bzw. Rennsportversion) aus dem Stand auf 100 km/h sind eine ordentliche Ansage.

Vielen Dank an die Kollegen von radical-mag.com

Mehr zum Thema
pixel