Crash(test): Alt gegen Neu

Der Crash eines 1959 Chevrolet Bel Air und eines 2009 Chevrolet Malibu sollte zeigen, dass Hersteller immer sicherere Autos bauen. Das scheint hiermit eindrucksvoll bewiesen.

24.11.2013 Online Redaktion

Zu ihrem 50-jährigen Jubiläum schickte das IIHS (Insurance Institute for Highway Safety) einen Chevrolet Bel Air aus dem Jahr 1959 – dem Gründungsjahr des von Versicherern ins Leben gerufenen Instituts – und einen Chevrolet Malibu aus dem Jahr 2009 auf Konfrontationskurs.

Sicherheit der Autos hat sich enorm verbessert

Der Crashtest sollte zeigen, dass die Hersteller ihre Autos in Bezug auf die Insassensicherheit im Laufe der vorangegangenen 50 Jahre drastisch verbessert haben – und tat das auch.

Mehr zum Thema
  • Weber

    Hier tut einem beim Zuschauen die Seele weh, wenn so ein wunderschöner BelAir geschrottet wird. Nicht nur die Formel 1 wird immer sicherer, sondern auch die Massen-Autos. Man muss aber auch sagen, die Autos werden immer schneller, was den erhöhten Sicherheitsbonus (ABS, Airbags, Knautschzone, usw.) wieder wett macht. War ein Auto mit 150 km/h in den 50er Jahren ein Sportflitzer, so erreicht das heutzutage jeder Billig-Kleinwagen. Und über 150 Sachen helfen auch die heutigen Sicherheits-Features nichts. Dennoch ist die Sicherheit gestigen und die Verkehrstoten stark zurückgegangen.

  • hhhamburg

    wie schnell waren denn die autos denn bei test? ich war mal zeuge bei einem crashtest mit tempo 50 km/h und die autos sahen genauso demoliert aus. wenn man sich dann vorstellt, wie selten 50 gefahren wird, selbst von vielen in der stadt, dann relativiert sich das mit der sicherheit von autos etwas. ich glaube spätestens ab 100 km/h kann man alles vergessen.
    die anzahl der verkehrstoten in den letzten 12 monaten liegt bei 3000.

  • vvt

    Tja, ich wollte keinesfalls schlechtes über den BelAir schreiben, und der Malibu ist ja auch keine Crashtestleuchte wie man bei anderen Tests sieht. Der BelAir war ev. weich gemacht, zumindest rostig- darf er auch in dem alter und ist praktisch bei einem erwünschten Ergebnis. Weil beim rechten Schweller staubt es raus, kann ja nur Roststaub sein oder war er in der Wüste? Und ich meinta einen LÄNGS eingebauten Motor. Der Motor muß ja auch wo hin, also in Richtung Armaturenbrett.

  • Fawlty

    Sehr typisch: Einer traut sich mit vollem Namen die Wahrheit schreiben, schon wird er von den Werbungsgläubigen Strohköpfen angefeindet.
    Ich habs recherchiert: Das Video ist tasächlich manipuliert, also unseriös. Der Alte Chevvy war weichgemacht!
    An „Georg“,“karakal“ und vvt:
    Da hört man sie keifen, die anonymen Pfeifen!

    • FloMa

      Sie alter Dummkopf.

  • Thomas Rigler

    Ich schreibe normal keine Kommentare, weil es eh sinnlos ist. Was ich aber als Berufsfahrer (Führerscheinklassen ABCDEFG) so auf der Straße erlebe, geht auf keine Kuhhaut. Leider sind auch immer mehr idiotische Meinungen standard, dazu gehören auf gefakte Tests, die sowas noch bestätigen sollen.
    Im konkreten Fall handelt es sich um einen angesägten 59er Chevvy mit Rostvorschäden, WO ALLES AUS DEM MOTORRAUM ENTFERNT WURDE. Im echten Härtefall könnten sich die Insassen des modernen „Chevrolet“ eine schöne Urne aussuchen… Passt euch sicher nicht, ist aber leider so.
    P.S.: Ich fahre selber keinen Ami, sondern Volvo (leider auch ein Glumpert)

    • Georg

      @Thomas Rigler
      Als super Ami-Kenner wissen Sie sicher auch, dass dieser Typ von Ami-Auto den Motor längs, nicht quer, eingebaut hat. Was ein echter Ami-Schlitten ist muss so aufgebaut sein. Die Motorräume waren im Endeffekt aufgrund der Länge der Hauben und der Breite der Karosserie recht leer. Ein Crashtest mit den üblichen 40% Überdeckung MUSS so ausgehen. Und, man sieht am Video dass der Motor drin ist.
      Also trotz Führerschein von A-Z muss doch nicht alles über Autos wissen.

    • karakal

      Hm. Auch eine Möglichkeit sich lächerlich zu machen.
      Wie kommen Sie überhaupt auf den Blödsinn, den Sie da verzapfen?

  • vvt

    Es ist schon sehr gut daß die modernen Autos der heutigen Zeit so sicher sind. Beim BelAir damals waren Karosserie Knautschzonen wohl noch kein Thema, da schob sich halt der steife Längsrahmen und der grosse Motor einfach in den Fahrzeuginnenraum- autsch und aus.

pixel