Toyota Yaris stat vorne
 

Seht her, ich bin!

Yaris wird zurück ins Leben gestoßen: neue Generation, ab Herbst.

09.08.2011 Online Redaktion

Es ist ja nicht so, dass der bislang aktuelle Yaris ein schlechtes Auto wäre – von seinen Qualitäten konnten wir uns kürzlich wieder überzeugen, als wir den Daihatsu Charade testeten – aber im Laufe der letzten fünf Jahre kam eine Reihe neuer B-Segment-Konkurrenten auf den Markt, die mit ihren frischen Talenten am Toyota vorbeizogen. Auch in der Zulassungstatistik: VW Polo, Seat Ibiza, Ford Fiesta, zum Beispiel.

Nun soll dem kleinen Japaner neues Leben eingehaucht werden, dazu wurde er innen wie außen kräftig re-modelliert, während man sich technisch nicht allzu weit aus dem Fenster lehnt, bis auf weiteres (dazu später). Die Karosserie wurde spürbar akzentuiert, der Yaris blickt gar ein bissl grimmig auf die Straße. Beim Heck verloren die Designer scheinbar ein bissl den Mut – wenig Bahnbrechendes hier. Die Seitenansicht stellt die Verwandtschaftsbeziehung zum Vorgänger her, die tief gezogene Fensterkante dürfte für angenehme Rundumsicht sorgen.

Der Innenraum präsentiert sich nachgerade sportlich, das multidimensionale Zentraldisplay wurde zugunsten klassischer Rundinstrumente aufgegeben, womit Toyota auf die Kritik reagiert, die die mittig angeordnete Instrumenteneinheit trotz ihrer gefinkelten Tiefenoptik (das Auge braucht sich hier beim Blickwechsel von Straße auf Tacho nicht neu fokussieren!) bisweilen einstriff. Dank dezentem Größenwachstum (nunmehr 3,89 Meter Länge) wuchs auch der Innenraum dezent, außerdem konnten die Sitzlehnen schlanker gestaltet werden. Der Kofferraum wuchs um 14 Liter auf deren 286, Toyota sieht dadurch den Wegfall der verschiebbaren Rücksitzbank gerechtfertigt.

Die Motorenpalette wird zum Marktstart keine Neuigkeiten bieten, es bleibt bei der Auswahl zwischen 1,0-Liter-Dreizylinder (51 kW, 69 PS, 93 Nm, 4,8 l/100 km), 1,33-Liter-Vierzylinder (73 kW, 99 PS, 125 Nm, 5,4 l/100 km) und 1,4-Liter-Diesel (66 kW, 90 PS, 205 Nm, 3,9 l/100 km). Auf dem Genfer Automobilsalon wurde eine Hybrid-Studie präsentiert, wie erwarten sie nächstes Jahr. Toyota verspricht den günstigsten Hybrid auf dem Markt, von unter 17.000 ist die Rede.

Ansonsten sind noch keine Preise bekannt, diese werden bis zum Marktstart im Oktober nachgereicht.

Mehr zum Thema
pixel