1/11
 

Sealander: Wasserbett

Mein Wohnwagen ist auch ein Boot. Mein Boot ist auch ein Anhänger. Das Konzept heißt Sealander und wird von Landyachthafen in der Steiermark vertrieben.

10.06.2015 Online Redaktion

Vor einigen Jahren war der Sealander nur eine Idee. Das Ergebnis einer Abschlussarbeit in Industriedesign. Doch ein Investor finanzierte einen Prototyp. Mit dem wurde über Messen getingelt um Geldgeber zu finden. Und tatsächlich, es funktionierte. Ein Norddeutscher Bootsbauer über nahm die Serienfertigung. Jetzt kann der Sealander – über die Firma Landyachthafen – auch in Österreich gekauft werden.

Landyachthafen-14
© Bild: Michael Szemes

Anhänger und Boot zugleich

Die Außenhülle ist vorgegeben. Irgendwo muss Geld gespart werden. Einerseits. Andererseits darf die doppelwandige Gfk-Hülle (samt der Luftkammern) nicht verändert werden, soll der Wohnwagen auch tatsächlich noch schwimmen können. Den Innenraum kann der Kunde selbst konfigurieren. In Handarbeit übernimmt dann ein Bootsbauer in Norddeutschland die Arbeit.

Landyachthafen-35
© Bild: Michael Szemes

Drei Monate Lieferzeit müssen Kunden einplanen. Kein Wunder. Schließlich müssen Bett, Tisch, Küchenzeile, Stereoanlage, Stauboxen… oder was auch immer der Kunde möchte aufeinander abgestimmt werden. In der Basisausstattung kostet der Sealander 17.990 Euro. Die Topversion kommt um 25.000 Euro.

Ahoi ihr Camper

In der ist aber bereits ein Elektromotor samt Doppelbatterie der Firma Torqueedo inkludiert. Denn der Sealander hat sowohl eine Zulassung als Caravan und Anhänger als auch als Boot. An jedem See, an dem Bootsbetrieb nicht ausdrücklich verboten ist, dürfen Kunden den Sealander wassern.

Landyachthafen-15
© Bild: Michael Szemes

Mehr zum Thema
pixel