Maserati Gran Cabrio Sport Exterieur
Hat jetzt mehr Leistung. Das ist immer gut.
 

Schwergewichts-Weltmeister

Maserati lässt das Gran Cabrio Sport treiben.

27.02.2011 Online Redaktion

Die ernstzunehmende Änderung für das Gran Cabrio, die Maserati in Genf präsentierten wird, ist die neue Sechsgang-Automatik des Gran Cabrio Sport. Die verfügt nämlich über die so genannte MC-Shift-Software des Quattroporte Sport GT S. Die Schaltvorgänge sollen also noch schneller gehen. Eine Doppelkupplung gibt es aber nach wie vor nicht. Schade, eigentlich. Vor allem in dieser Preisklasse (das normale Gran Cabrio kommt derzeit für 174.473 Euro in die heimische Garage).

Die andere Neuerung betrifft den Motor. Aus 440 PS machte man 450 PS. Das ist nett. Weil das Viersitzige Cabrio aber an der Zwei-Tonnen-Marke knabbert können die nicht wirklich als Zeichen eines wahren Sportlerherzens gewertet werden. Zumindest nicht im direkten Vergleich. Liegt doch das Leistungsgewicht bei 4,44 Kilogramm pro PS. Maybach bietet 4,34 Kilogramm, der kleinste 911er mit 345 PS kommt auf 4,13 Kilogramm. Sportlichkeit ist eben eine Frage der Gegner. Die Betonung beim Gran Cabrio Sport liegt also eher auf „Gran“ denn auf „Sport“.

Petitesse am Rande: die Farbe heißt „Rosso Triofonale“ und entstand als Hommage an den fünften F1-Titel von Juan Manuel Fangio. Der gewann 1957 nämlich in einem ähnlich roten Maserati 250F. Dessen Leistungsgewicht lassen wir an dieser Stelle aber offen.

Mehr zum Thema
pixel