Fiat500_Ferrari2
 

Schumis Kleinster

Arg: Abarth und Ferrari polieren den Fiat 500 auf.

03.08.2010 Online Redaktion

Genau genommen ist es kein Fiat 500, sondern ein Abarth 500. Auf die Unterscheidung legt der Konzern viel wert. Und eigentlich heißt er auch nicht Abarth 500, sondern Abarth 695 – eine Hommage an seinen Namensvetter aus den Jahr 1960er Jahren. Ein Modell zum 50-jährigen Jubiläum also. Damals stand „695“ noch für den Hubraum. Die Tatsache, dass die Abarth-Modelle die Konkurrenz panieren konnten, hatten sie nicht zu letzt dem gesteigerten Hubraum zu verdanken. Heute wünscht sich der Fiat Konzern, dass die Zahl „695“ für Abarths nächste Entwicklungsstufe hin zu mehr Sportlichkeit steht. Das Kürzel Tributo Ferrari ist selbsterklärend.

Der 1,4-Liter T-Jet Motor mit 180 PS wird mit dem halbautomatischen Fünfgang-Getriebe „Abarth Competizione“ samt Schaltwippen kombiniert. Die Schaltzeiten sollen auf die sportlichen Ansprüche hin optimiert worden sein. Für Verzögerung sorgen Brembo Festsattelbremsen, für den Fahrbahnkontakt Koni-Stoßdämpfer. Des Racers Feinschmeckerware also.

Der ambitionierte Preis von 45.085 Euro ergibt sich einerseits aus der Limitierung des Modells. Europaweit wird der Abarth 695 Tributo Ferrari 1696 Mal gebaut. 1199 in rot (bereits zu kaufen), 99 in blau, 99 in grau (jeweils ab Spätherbst) und 299 in gelb (ab Anfang 2011) – eine Stückzahlbegrenzung nach Ländern ist nicht vorgesehen, wer zuerst bestellt, fährt zuerst. Andererseits aus einer Reihe von Goodies die man dem Auto hat angedeihen lassen (abgesehen von den essentiellen Technikänderungen). Wegen der neuen Sitze gibt es übrigens keine Seitenairbags mehr. Statt dessen:

– Abarth 695 Tributo Ferrari Logo
– 17-Zoll-Leichtmetallfelgen
– Außenspiegelabdeckung aus Kohlefaser
– Abarth Corse Sitze by Sabelt (Leder/Alcantara, Rückwand aus Kohlefaser)
– Lederlenkrad
– Bordinstrumente von Jaeger im Ferrari-Desgin
– Abarth Record Monza Auspuffanlage
– Klimaautomatik
– Bi-Xenon-Scheinwerfer
– Portables Navigationsgerät
– Reise-Ledertaschenset
– Maßgeschneiderte Autoabdeckung

Mehr zum Thema
  • Jono Constantini

    180 PS in dieser Rennsemmel und nur zwei Airbags, na Prost Mahlzeit… (gibt's wenigstens Kopfpölster gegen Aufpreis?)

  • Ach, keine "Stallorder" beim Bestellen. Da trägt der Kleine den Namenszusatz "Ferrari" ja fast zu unrecht …

pixel