Renault Espace Studie Initiale Paris statisch hinten links
So könnte also der nächste Renault Espace aussehen.
 

Vorstellung: Renault Espace Initiale Paris

Das Concept Renault Initiale Paris gibt einen Ausblick auf den kommenden Espace.

11.09.2013 Online Redaktion

Es war klar, dass sich Renault etwas Besonderes einfallen lassen muss für den Nachfolger des Renault Espace. Die Großraumlimousine, eine der Mitbegründerinnen des Van-Segmentes, feiert nächstes Jahr ihren 30. Geburtstag, und das wird der richtige Zeitpunkt sein, um das aktuelle Modell in Rente zu schicken, das seit elf Jahren auf dem Markt ist.

Renault Espace Studie Initiale Paris

Der Renault Espace wird zum Crossover

Das Concept Renault Initiale Paris gibt also einen Ausblick auf den kommenden Espace, und wenn man die Silhouette wörtlich nehmen darf, biegt der Espace in Richtung Crossover ab, wird opulent und ausladend. Die D-Säule wurde zu einer Wand umfunktioniert, dahinter schlingt sich die Heckscheibe mitsamt der Scheinwerfereinheit um die Kofferraumklappe. Die 22-Zoll-Räder werden wohl eher nicht serienmäßig sein.

Renault Espace Studie Initiale Paris

Toll ist natürlich das Dach, das aus einem Stadtplan von Paris besteht. Der Schmäh: Der Straßenraster ist nicht per Folie auf Glas gedruckt, sondern als dickes Aluminiumgerippe ausgeführt. Das sorgt für eine heimelige Atmosphäre im Innenraum, gegen Regen schützt eine Plexiglas-Scheibe. Die Sonderlackierung Amethyst changiert je nach Blickwinkel und Lichteinfall „wie der Samt einer Schmuckschatulle“ zwischen tiefem Schwarz-Metallic und dunklem Violett.

Renault Espace Studie Initiale Paris

Sehr zurückhaltend: Der Innenraum

Geradezu enttäuschend gegen das auffällige Äußere wurde der Innenraum gestaltet: Der Initiale Paris hat ein Armaturenbrett! Keine spacige Klimaanlagen-Satelliten mehr, keine mittigen Armaturen (und jetzt bitte keine Ketzer-Kommentare, dass man das eh nicht ablesen kann), sondern ein schnödes Armaturenbrett mit Mitteltunnel und Rundinstrumenten, voll Achtzigerjahre-Style. Mit LED-Ambientebeleuchtung.

Dafür gibt’s eine eigens von Bose entwickelte Soundanlage mit 32 Lautsprechern. Davon sitzen je vier in den Sitzen, damit ist jeder Passagier in seine eigene Klangwolke eingelullt. Der Cocooning-Gegenentwurf quasi zu anderen, Facebook-vernetzten Studien. Einen Motor gibt’s übrigens auch für die Studie, einen schnöden 1,6-Liter-TwinTurbo-Diesel.

Renault Espace Studie Initiale Paris

Hoffentlich traut sich Renault, wieder einmal ein richtig mondänes Auto auf den Markt zu bringen und den Namen Espace mit der Aura des Außergewöhnlichen, des Avantgardistischen aufzuladen. Man wird sehen, wie der Initiale Paris auf den Markt kommt.

Hier gibt’s alle Neuheiten von der IAA Frankfurt auf einen Blick!

pixel