Renault Clio R-Link Sound Effect
Hinten verstecken sich die Türgriffe in der Karosserie, die Radkästen sind wuchtiger.
 

Auf die Ohren

Der neue Renault Clio startet im Oktober – mit individuellem Motorsound.

06.07.2012 Online Redaktion

Nach dieser Innovation konnte man in Zeiten der Elektrisierung, Hybridisierung und des Downsizings die Uhren stellen: individueller Motorsound. Ende September wird Renault in Paris den neuen Renault Clio zeigen. Im Oktober beginnt dann die Auslieferung. Mit dabei: das System R-Link.

Darunter versteht Renault das elektronische Bedienherz des Autos – ein Tabletcomputer. Mit Internetzugang, Touchscreen, Navigation und Zugang zu einem R-Link Store. Darin findet man diverse Anwendungen rund um den neuen Clio. Der Fahrer kann die nächste Tankstelle suchen, sich seinen Fahrstil analysieren lassen und diese Information gleich twittern und er kann sich den Motorsound einstellen.

Renault Clio R-Link Sound Effect

„R-Sound Effect“ heißt die Anwendung. Zur Auswahl stehen sechs verschiedene Motoren, deren Sound im Fahrzeuginneren über die Boxen simuliert wird. Das System erkennt, ob und wie stark gebremst oder beschleunigt wird und legt diesen Sound über den echten Motorsound. Zur Auswahl stehen Renault-Motoren.

Apropos Motoren. Drei Stück werden zum Marktstart zur Auswahl stehen, alle haben ihren Schwerpunkt bei der Verbrauchsreduktion. Den Einstieg macht ein Dreizylinder Turbobenziner mit 899 Kubikzentimetern mit 90 PS und 135 Newtonmeter. Der Verbrauch soll sich bei 4,3 Litern auf 100 Kilometern einpendeln.

Dieselseitig wird ein 1,5 Liter Vierzylinder mit 90 PS und 220 Newtonmeter angeboten. In Summe: 3,2 Liter auf 100 Kilometer.

Die Vorzeigekombination ist ein 1,2 Liter Vierzylinder-Turbobenziner und Direkteinspritzung, der 120 PS und 190 Newtonmeter leistet und mit einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf den Hof rollt.

Renault Clio R-Link Sound Effect

Nach Möglichkeit sollen von der vierten Generation des Renault Clio keine zwei identischen Modelle durch die Gegend fahren. Für die Leisten vom Kühlergrill, die Heckschürze, die Außenspiegel, Türschweller und Felgen kann sich jeder Kunde  eine eigene Farbe aussuchen. Für das Dach gibt es Aufkleber. Innen lassen sich Armaturenbrett (dessen Form an einen Flugzeugflügel erinnern soll), Türtafel, Lenkrad, Schalthebel, Polsterung und die Umrandung der Lüftungsdüsen frei wählen.

Mehr zum Thema
pixel