Lotus Elan Exterieur Statisch Front seite
Der Elan soll in der zweiten Jahreshälfte 2013 kommen.
 

Reha in Norfolk

Lotus will seine letzte Chance nutzen und präsentiert sechs neue Modelle.

30.09.2010 Online Redaktion

„We don´t want to go down“, fasst Dany Bahar, Lotus CEO, seine Motivation zusammen. Nicht untergehen. Das eigentliche Minimalziel eines jeden Wirtschaftsunternehmens ist bei Lotus ein Mantra geworden. Seit 15 Jahren schreibt der Hersteller rote Zahlen. Per Eilverfahren versucht man nun das eigentlich schon gesunkene Schiff wieder auf Kurs zu bringen. Schlüsselpositionen im Management, der Produktion und dem Design wurden neu besetzt. Jeder Neue kann in seiner Vita Erfahrungen bei renommierten Herstellern nachweisen – Porsche, Ferrari, BMW, AMG, Aston Martin, Jaguar-Land Rover. Diese Mannschaft soll es schaffen, die derzeitige Jahresproduktion von 2400 Fahrzeugen mehr als zu verdreifachen – 8000 Stück sind geplant.

Um das zu erreichen müssen erst einmal mehr Märkte erschlossen werden. Lotus ist derzeit in 30 Ländern präsent. Jeder andere Hersteller in etwa 55 Staaten. Vor allem die völlige Abstinenz auf dem chinesischen Markt – ein Land, das bei anderen Herstellern längst eine Schlüsselpositionen einnimmt – macht Lotus schwer zu schaffen.

Doch solche Pläne kosten Geld. Etwa eine Milliarde Euro (775 Millionen Pfund) lässt sich Proton, der Mutterkonzern aus Malaysia, den Rettungsanker kosten. Geld, von dem nicht von Anfang an klar war, dass es fließen würde. Es kostete den neuen CEO reichlich Überzeugungsarbeit.

Mit dem Geld soll vor allem die Produktpalette in ein neues Zeitalter geführt werden. Bis 2015 sind neben dem Lotus Elite vier neue Modelle fix eingeplant. Ein fünftes – ein Kleinwagen mit Elektroantrieb und Range Extender – wartet noch auf die Freigabe.

Lotus Esprit – Marktstart Frühjahr 2013
Der Esprit soll der neue Vorzeige-Lotus werden und ist vor allem gegen die italienische Supersportler-Konkurrenz positioniert. Was auch schon die Optik deutlich macht. 4,55 Meter lang, aber nur 1,25 Meter hoch, duckt er sich ins Straßenbild. 620 PS und 720 Newtonmeter kommen aus einem 5,0-Liter V8 Mittelmotor, den Spurt auf Tempo 100 soll er in 3,4 Sekunden erledigen. Kostenpunkt: 130.000 bis 150.000 Euro. Optional soll das Auto auch als Hybridmodell erhältlich sein und auf die, aus der Formel 1 bekannte, KERS-Technologie zurückgreifen. Die Kraft wird von einem Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe filetiert und an die Hinterachse geschickt. Sonst noch: 1450 Kilogramm, 330 km/h Topspeed.

Lotus Elan Exterieur Heck Felge

Lotus Elan – Herbst 2013
Noch im gleichen Jahr soll der Elan den Markt erobern. Auch für ihn soll es optional einen Hybridantrieb geben. Serienmäßig kommt er mit einem 4,0-Liter-V6 Mittelmotor – Heckantrieb ist obligat. Der Elan kann als Zwei- und 2+2-Sitzer bestellt werden. Mit 450 PS erledigt er den Vorzeigespurt in 3,5 Sekunden. Es gilt, 1295 Kilogramm vom Fleck zu bekommen. Bei Tempo 310 hat die Beschleunigung ein Ende. Kostenpunkt: rund 90.000 Euro.

Lotus Elise – Frühjahr 2015
Im Frühjahr 2015 wird es Lotus dann mit den Puristen zu tun bekommen. Eine neue Elise kann in der Fangemeinde nur zu Streitigkeiten führen. Zumal man die Optik schon als sehr italophil bezeichnen kann. Sonst gibt in der nackten Theorie nichts auszusetzen. Weil nur 1.095 Kilogramm bewegt werden müssen, geht sich mit dem 2,0-Liter-Vierzylinder mit 320 PS und 330 Newtonmeter der Spurt auf Tempo 100 in 4,3 Sekunden aus. Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h. In der neuen Elise kann sich Lotus einen Mild-Hybrid vorstellen, der dem Auto auch eine Start-Stopp-Automatik beschert. Serienmäßig kommt die Elise mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung. Ein Doppelkupplungsgetriebe gibt es gegen Aufpreis. Ansonsten: Zweisitzer, Heckantrieb, Mittelmotor. Kostenpunkt: 40.000 bis 45.000 Euro.

Lotus Eterne – Frühjahr 2015
Was Porsche der Panamera und Aston Martin der Rapide ist, soll Lotus der Eterne werden. Nur mit mehr Power. Das viertürige Reisecoupé erhält den gleichen 5,0-Liter-V8-Motor, der schon den Esprit bewaffnet. Soll heißen: 620 PS, 720 Newtonmeter. Der Eterne ist 4,98 Meter lang, das bringt Gewicht. 1800 Kilogramm sollen es den Plänen von Lotus nach werden – bei beherzter Pedal-to-the-Metal-Fahrweise ist man trotzdem nach 4,0 Sekunden auf Tempo 100. Verspricht Lotus. Bei 315 km/h ist dann Schluss mit der Beschleunigung. Wegen der Größe des Autos und den angepeilten Fahrleistungen soll es optional einen Allradantrieb geben. Auch der Hybridantrieb samt KERS ist vorgesehen. Rund 140.000 Euro müssen aufgebracht werden.

City Car, Ethos – evtl. 2014
Noch nicht endgültig abgesegnet ist die Produktion eines kleinen City-Cars. Als Lotus bei einer streng geheimen Vorabpräsentation die Studie zum ersten Mal vorstellte, hieß sie noch Ethos. Jetzt ist es nur noch ein City Car. Bei Lotus könnte man sich vorstellen 2014 ein Auto der Toyota-iQ-Klasse auf den Markt zu bringen. Ziel ist, in dem 3,40 Meter langen Stadtflitzer vier Sitze unter zu bringen. Außerdem soll eine gewisse Sportlichkeit erhalten bleiben. Auf Tempo 100 soll der Kleine in unter neun Sekunden sein. Möglich machen soll das ein Elektromotor mit Range-Extender. Rein elektrisch soll eine Reichweite von 50 Kilometern möglich sein.

Das neue Management gibt offen zu, dass man bei Lotus die Trends der letzten zehn Jahre verschlafen habe. Als Fan hat man das spätestens dann verziehen, wenn man mit der Elise auf die Landstraße abbog. Aber am Ende sind die Zahlen der letztgültige Bewertungsmaßstab. Und um die will Lotus sich jetzt kümmern.

Mehr zum Thema
  • paula

    schöne lotuse aber kann mir nicht vorstellen das die auf den markt kommen. Lotus Finanzen ??????????????????????? bin selber 3 Esprit gefahren.

  • Jono Constantini

    Das hab ich schon befürchtet … schade.

  • Kein Tippfehler. 320 PS.

  • Jono Constantini

    320 PS in einer Elise???? Tippfehler vom Redakteur oder Denkfehler von Lotus? Ich oute mich da jetzt wahrscheinlich als einer der angesprochenen Puristen, aber eine Elise darf meines Erachtens nicht mehr als 1000 kg haben und braucht nicht mehr als 200 PS.
    Ach ja, nun da die Paris-Messe gestartet ist: gibt's Ausstellungsbilder zu den Modellen? Vlt. mit einem konzentriert dreinschauenden AR-Mitarbeiter, der Authentizität wegen ;-)

pixel