Porsche 918 RSR Exterieur
Der 918 RSR kann als Nachfolger des Carrera GT verstanden werden.
 

Racing Reality

Mehr als sechs Zylinder in einem Porsche. Wir flüstern: Carerra GT Nachfolger.

11.01.2011 Online Redaktion

Porsche ist nicht mehr selbstständig. Das einmal zur Vergegenwärtigung. Das Unternehmen ist jetzt eine Marke innerhalb des VW-Konzerns. In diesem hat sie die Entwicklungshoheit für Sportwägen und ist damit für so illustre Namen wie Lamborghini, Bugatti und Audi zuständig.

Nur ist es eben so, dass Porsche sich nicht am Zylinder-Wettrüsten anderer Hersteller beteiligt hat. Einem Zwölfzylinder aus dem Hause Lamborghini hatte man nichts entgegen zu stellen. Bei sechs Zylindern war Schluss – auch wenn aus denen mehr als 600 PS geholt wurden. Einzige Ausnahme bildete der Carrera GT. Walter Röhrls Bolide mit V10-Mittelmotor wurde von 2003 bis 2006 gebaut, erfüllte die Absatzziele nicht und erhielt deswegen keinen Nachfolger.

Doch mit Lamborghini, Bugatti und Audi am Rockzipfel der Entwicklung muss man umdenken und präsentierte auf der Autoshow in Detroit einen Carrera GT Nachfolger. Den 918 RSR.

In der Studie – deren Design abgesehen vom Renntrimm einen seriennahen Eindruck macht – ist ein V8-Mittelmotor mit 536 PS verbaut. Da der 918 RSR eine Kombination aus dem „Race Lab“, dem fahrenden Rennlabor, 911 GT3 R Hybrid und dem 918 Spyder sein soll, wird der Verbrennungsmotor von zwei Elektromotoren mit je 75 kW an der Vorderachse unterstützt, die sich per Knopfdruck zuschalten lassen. Auf Wunsch reißen den 918 RSR also 767 PS nach vorne.

Beim 911 GT3 R Hybrid wird die Energie von einem Schwungradspeicher geliefert. So auch beim 918 RSR. Das Schwungrad ist an der Stelle des Beifahrersitzes verbaut. In einer Serienversion natürlich undenkbar. Sollte diese mit einem Hybridantrieb kommen – was an der Kostenfrage scheitern könnte – dann mit einem Lithium-Ionen-Akku als Energieträger.

Ansonsten kommt die Studie mit feinster Renntechnik. Sichtbares Lüfterrad zwischen den Ram Air Ansaugstutzen, ein Heckspoiler in RS-Spyder-Abmessungen, Monocoques aus Kohlefaser-verstärktem Kunststoff, weiterentwickeltes Sechsgang-Klauengetriebe mit längs liegenden Wellen und gerade verzahnten Stirnrädern, Slick-Rennreifen mit Zentralverschluss.

Mehr zum Thema
pixel