1/2
 

Quant F – Too good to be true?

Das Elektrosupercar Quant F mit einer unglaublich erscheinenden Reichweite, 1090 PS, mehreren Motoren und einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h.

11.02.2015 radical mag

Ach, so ganz trauen wir der Firma NanoFlowcell noch nicht. Die Mannen um den nicht unumstrittenen Entwicklungsleiter Nunzio La Vecchia sind sicher begnadete Tüftler, aber ob das reicht ein echtes Auto in Serie zu bauen? Wir werden sehen. Das Auto ist wie seine Technik sehr speziell. Die elektrische Energie soll mittels zweier unterschiedlich geladener ionischer Flüssigkeiten generiert werden. Die je 250 Liter dieser – gemäß Hersteller ungiftigen und unbrennbaren Sauce – werden in Unterflurtanks gebunkert und sollen eine Reichweite von 800 km ermöglichen.

Quant F: 4 Motoren, 300 km/h…

Angetrieben wird der Quant F, der bis zu 300 km/h schnell sein soll, über ein eigens entwickeltes Zweiganggetriebe. Hm, und schon staunen wir wieder… Denn der Quant soll über vier E-Motoren verfügen, an jedem Rad einen. Die vorderen sollen sich entkoppeln lassen, weil es gemäß La Vecchia bei hohen Tempi keinen Allrad braucht. Aber wo sitzt denn da ein Getriebe? Wir werden den Wagen am Salon in Genf genau in Augenschein nehmen und mit den Verantwortlichen reden. Schließlich wollen wir schon noch wissen, ob es Sinn macht 500 Liter «Treibstoff» für 800 km mitzuführen. Bei dieser Gelegenheit werden wir sicher auch klären können, wann der Wagen aus dem Fürstentum Lichtenstein auf die Straße kommen soll. Das der Quant F nun einen zweistufig ausfahrbaren Heckflügel hat finden wir – angesichts all der ungeklärten Fragen – amüsant.

Video: Präsentation des Prototyp in Genf

Vielen Dank an die Kollegen von radical-mag.com

Mehr zum Thema
pixel