Porsche 918 Spyder Statisch Front Seite Exterieur
Der Porsche 918 Spyder wird Ende 2013 ausgeliefert.
 

Porsches Okkasion

Eine Millionen Euro übrig? Porsche 918 Spyder und 911 Turbo S im Doppelpack.

23.03.2011 Online Redaktion

Natürlich ist es ein Angebot. Das war keine Ironie. Porsche stellt sich das folgendermaßen vor: Ab sofort kann der 918 Spyder, der Hybridsportler, geordert werden. In Österreich wird diese Waffe 776.800 Euro kosten.

Weil aber erst am 18. September 2013 (Wortwitz: im amerikanischen schreibt man das Datum 9/18) mit der Montage begonnen wird und die ersten Auslieferungen für November 2013 erwartet werden, muss Porsche die Wartezeit verkürzen. Wer sich einen 918 Spyder bestellt, bekommt die Erlaubnis, sich auch noch einen 911 Turbo S „Edition 918 Spyder“ (530 PS) zu bestellen – der wird dann ab Juni 2011 ausgeliefert und kostet als Coupé 211.280 Euro, als Cabrio 224.800 Euro.

Beide Modelle sind auf 918 Stück limitiert. Wer sich das Doppelpack ordert, bekommt in beide die gleiche Limitierungsplakette geschraubt, mit der gleichen Produktionsnummer (so wird Mehrwert generiert liebe Konkurrenz). Der 911er hat innen wie außen speziell an den Spyder angelegte Designmerkmale – in Acidgreen gehaltene Modellschriftzüge und Nähte, auch der Zeiger im Kombiinstrument wird gefärbt, dazu gibt es einen speziellen PCM-Startbildschirm und beleuchtete Einstiegsblenden.

Porsche 918 Spyder Statisch Heck Exterieur

Das eigentliche Bonmot kommt dann aber Ende 2013 ins Haus. Der 918 Spyder mit Plug-In-Hybridtechnologie. Der V8-Motor mit etwas mehr 500 PS wird von zwei Elektromotoren (einer an der Vorder- und einer an der Hinterachse, wodurch ein variabler Allradantrieb entsteht) mit zusammen 218 PS unterstützt. Als Energiespeicher für die Elektromotoren dient ein Lithium-Ionen-Akku.

Die Kraft wird per Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe an die Hinterachse übertragen. Der Durchschnittsverbrauch soll angeblich bei 3,0 Litern pro hundert Kilometern liegen, was 70 Gramm Co2 pro Kilometer entspräche, so sich denn der Wert in der Realität erreichen lässt.

Im Gegensatz zur Studie verfügt die Serienausführung des auf einem Monocoque aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK) aufbauenden Zweisitzers jedoch über ein manuelles Dachsystem mit herausnehmbaren Dachhälften, die im Kofferraum (vorne) untergebracht werden können.

Für den kommenden Stammtisch: Null auf hundert in 3,2 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 320 km/h.

Mehr zum Thema
pixel