uwe hück
Uwe Hück @ dpa
 

Porsche-Betriebsratschef fordert 34-Stunden-Woche für Europa

Mit vollem Lohnausgleich.

05.03.2014 APA

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück fordert eine 34-Stunden-Woche für Europa. „Die Produktivität in Deutschland ist extrem hoch“, sagte Hück der „taz“ (Mittwoch-Ausgabe). Auch in anderen Ländern werde diese Produktivitätssteigerung kommen, prognostizierte er.

Porsche: Hohe Produktivität brachte 34-Stunden-Woche in Zuffenhausen

Im Stammwerk des Sportwagenbauers in Zuffenhausen war die Wochenarbeitszeit 2013 aufgrund gestiegener Produktivität bei vollem Lohnausgleich um eine auf 34 Stunden reduziert worden.

Das sei seiner Einschätzung nach nicht nur für Deutschland, sondern „für Europa sogar“ ein Modell, sagte Hück dem Blatt. „Ein Entwickler kann entscheiden: Ich nehem die 40-Stunden-Woche“, sagte Hück. „Die Produktion kann sagen: Wir nehmen die 34-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich – weil die Akkord arbeiten.“

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    Anstatt sich Gedanken darüber zu machen, wie man Arbeiter noch mehr ausbeuten kann, sollte sich der liebe Herr überlegen, ob nicht Deutschland die Nachfolge des Verrückten mit dem Bartl angetreten hat.
    Die Masse der Deutschen hat kaum mehr eine Gesundheitsvorsorge, weil es in diesem sozialen Bastrockerlstaat KEINE PFLICHTABGABE für Reiche gibt, die sich privat versichern. Das entzieht der Allgemeinen Krankenkasse Milliarden und die Arbeiter müssen um die grundlegendsten medizinischen Versorgungen kämpfen.
    Sind Ihnen die Werbungen auf deutschen Sendern noch nicht aufgefallen?
    Die Masse verarmt dank Hartz IV und dessen Folgen, wird krank und kränker, lebt kürzer und hat bald keine Zukunftsaussichten mehr. Was dann kommt, haben die viel Älteren unter uns noch selbst erlebt.
    Ich plädiere für 0 (Null) Arbeitsstunden, keine Fix-Angestellten mehr sondern nur mehr Leiharbeiter auf Bestellung, wer sich wehrt verliert Hartz-IV und die Obergrenze der zumutbaren Arbeitszeit pro Tag wird auf 23 Stunden und 30 Minuten hochgesetzt, wobei Essen, Trinken und wieder Ausscheiden in den restlichen 30 Minuten erfolgen müssen.
    DAS WÜRDEN SICH DIE PIEFKISCHEN MANAGER und deren Mündel wünschen, wenn sie die Arbeitszeit heruntersetzen wollen. NICHT mehr Menschen einen Arbeitsplatz zukommen lassen, sondern jenen, die übrig bleiben, noch mehr Überstunden aufzubürden, die ja bekanntlich einem Arbeitgeber weniger kosten als normale Arbeitszeit eines zweiten Arbeiters.
    Mit Schrecken und Erstaunen habe ich die Meldung aus Deutschland vernommen, daß sich die Arbeiter von BMW jetzt endlich eine „Freie Freizeit“ erkämpft haben! Sind die verrückt geworden? Wenn mich mein Chef außerhalb der Arbeitszeit kontaktieren möchte, muß er mir eine Brieftaube schicken oder einen Teil meiner „Freizeit“ bezahlen und zumindest mir ein Firmentelefon gratis zur Verfügung stellen.
    Alles andere ist für mich HAUSFRIEDENSBRUCH! Und das, was der Herr Hück da fordert, wird die Reichen noch reicher machen, die Armen noch ärmer und für mich ist das der Beginn einer Destabilisierung Europas durch Deutschland. Die Griechen wissen das und demonstrieren jetzt schon gegen einen Aufkauf ihrer Wirtschaft durch die Deutschen.
    Dämmerts?

pixel