porsche 991 gt3 2013 weiss front vorne seite
Leichtbau ist der beste Weg zum guten Fahrgefühl, aber bitte ohne Härte und Schmerzen, was auch gelungen ist.
 

Vorstellung: Porsche 911 GT3 2013

Zwanzig Kilogramm Gewichtsersparnis beim Motor wurden „intelligent reinvestiert“.

10.12.2013 Autorevue Magazin

Auch herkömmliche Sport­wagen sind ja nur sehr bedingt geeignet, auf der Rennstrecke bewegt zu werden. Wenn sich die Reifen nicht sofort auflösen, so sind zumindest die Radlager bald kaputt, und überhaupt ist es nicht sehr lustig, mit ­einer straßenoptimierten Radaufhängung über eine Rennstrecke zu bolzen. Bei Porsche hat man das schon immer ­anders gesehen. Schon die „normalen“ Sportmodelle (Boxster, Cayman, 911er) sind auf der Rennstrecke deutlich belastbarer als fast alles andere Serienmäßige, das relativ ­wenig Gewicht und viel Leistung hat und vom Fließband kommt. Und dem legt man bei Porsche immer wieder noch etwas drauf.

porsche gt3 2013 weiss heck hinten seite

Zum Beispiel ­Porsche 911 GT3, die gewichtsmäßig abgespeckte und leistungs­mäßig aufgedoppelte Version des 911ers.

Außerdem: Hier wird die reine Lehre des Saugmotors noch gepflegt. Und bis jetzt war auch das dazugehörige Handschaltgetriebe ein ­Heiligtum für ­Puristen. Damit sind wir bei der schockierenden Neuigkeit: Ab jetzt gibt’s den GT3 ausschließlich mit Doppelkupplungsgetriebe. Des Aufschreis der Fangemeinde ist man sich voll bewusst. Doch die Zeiten ändern sich, und wie wir wissen, macht Porsche seinen enormen Erfolg – man fährt mit kaum mehr als 100.000 Autos im Jahr Gewinn in Milliardenhöhe ein – im Wesentlichen mit dem Brechen vorge­fasster Klischees, nämlich dem Geländesportwagen Cayenne und dem Luxus-Powerdampfer Panamera.

porsche 991 gt3 2013 weiss innenraum innen cockpit

Das ­Doppelkupplungsgetriebe verdrängt die Handschaltung definitiv. Auch die Puristen werden damit leben müssen.

Alsdann: Schreit nur auf, Fans, es wird euch nichts nützen!

Bei Porsche weiß man längst, dass ihr, die ihr so laut protestiert, gar nicht die seid, die die Autos tatsächlich kaufen. Denn jetzt schon ist man sich sicher, dass nur eine kleine Runde künftig die Schaltvariante wählen würde, weshalb von jetzt an gilt: PDK! Porsche Doppelkupplungsgetriebe. Schon die eine magische Zahl sagt alles: 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h wäre anders nicht möglich.

Ganz einfach war es allerdings nicht, das Doppelkupplungsgetriebe zu wählen, ohne die Gewichtsspirale in die ­falsche Richtung anzuheizen. Es ist nämlich um nicht weniger als 20 kg schwerer als ein Schaltgetriebe. Aber man scheint noch einiges an Speck gefunden zu haben, alleine im Motor. So kam man zu dem hübschen Satz: „Es ist Porsche gelungen, die 20 kg Gewichtsersparnis beim Motor intelligent zu reinvestieren.“

Trotzdem, der Saugmotor bleibt das Kernstück der Philosophie (und nicht das Getriebe). Das Hochdrehzahlkonzept quirlt die Leistung bis auf 350 Kilowatt hoch, das sind 475 PS. Die Drehzahl ist dabei eine der höchsten jemals im Serienautomobilbau erreichten, nämlich 8250 Touren, und erst bei 9000 schaltet die Automatik weiter.

porsche gt3 2013 weiss heckflügel heckspolier

Weniger Gewicht erfordert umso mehr Abtrieb auf der ­Hinterachse.

Natürlich wurde an vielen Details weiter gefeilt, um bewegte Massen zu reduzieren, am Antrieb wie am Fahrwerk.

Fahrdynamisch sollte ihn aber vor allem eines noch weiter bringen: die Hinterradlenkung. Das darf man sich jetzt nicht brachial vorstellen mit Lenk­gestänge oder so, sondern sehr subtil. Maximaler Einschlagwinkel ist 1,5 Grad, bis 80 km/h gegenläufig zu den Vorderrädern, bei höherer ­Geschwindigkeit parallel dazu. Das wird mit kleinen elektromechanischen Aktuatoren ­erreicht anstelle der konven­tionellen Spurlenker an der Hinterachse. Das gegenläufige Einschlagen entspricht einer gefühlten Verkürzung des Radstandes, also mehr Dynamik bei niedrigen Geschwindigkeiten, das parallele Einschlagen einer Verlängerung, also mehr Stabilität bei Highspeed.

Damit Porsche auch ein bissl was extra verdienen kann, gibt es unter anderem noch LED-Hauptscheinwerfer, ein Liftsystem für die Vorderachse als Sicherheitsvorkehrung für die Spoilergalerie oder Sportschaltensitze. Preise: jeweils weit über 3.000 Euro.

Alle Infos, Daten und Preise zum Porsche 911 GT3 finden Sie auf der Homepage von Porsche.

pixel