Peugeot 407 Coupé 3,0 V6 HDi Tiptronic Testbericht

Überfluss in allen Bereichen.

01.09.2009 Autorevue Magazin

Natürlich hätten wir es lieber gesehen, wenn Pininfarina auch den Nachfolger des sinnlichen 406 Coupé entworfen hätte. Selbst wenn wir mittlerweile drei Jahre Zeit hatten, uns an die neue Linienführung zu gewöhnen: Die Konturen und Proportionen sind prinzipiell richtig, nur mit dem Maßstab dürfte damals etwas passiert sein. Mit 4,81 Metern Länge ist ein 6er-BMW nur einen halben Zentimeter entfernt, ein Audi A5 gar 20 cm kürzer – insgesamt wirkt das 407er Coupé daher ein wenig übergroß, was sich dann auch im Fahrbetrieb bemerkbar macht.

Wer Coupé automatisch mit Sportlichkeit assoziiert, wird hier eines Besseren belehrt: Kurviges Geläuf nimmt der (im Moment stärkste lieferbare) Peugeot zwar tapfer, aber ungern – seine Domäne sind lange Autobahnetappen, wo er das Beste gibt, um seinem Piloten das Leben angenehm zu gestalten. Der neue Dreiliter-Common-Rail-Diesel steht zu jeder Zeit üppig im Saft, unterdrückt jede Vibration und ist auch akustisch kaum wahrnehmbar. Dazu gibt es ein sanft, jedoch spürbar schaltendes Automatikgetriebe mit Tiptronic-Funktion – eine manuelle Variante wird gar nicht erst angeboten.

Dieses Antriebspaket harmoniert wunderbar mit dem luxuriösen Ambiente: Da das Coupé ausschließlich in der Exclusive-Ausstattung geliefert wird, ist die Fülle an serienmäßigen Komfort-Gadgets groß, die Aufpreisliste klein. Lediglich Metallic-Lack und Navigationssystem (30 GB Festplatte, Bluetooth-Freisprecheinrichtung) wollen extra bezahlt werden.

Mehr zum Thema
pixel