Philippe Varin von PSA Peugeot Citroen und Steve Girsky von Opel bei einer Pressekonferenz in Brüssel
Seit letztem Dezember gehen General Motors und PSA Peugeot Citroen zum Teil gemeinsame Wege
 

Opel und PSA bauen Minivans in Spanien

Die beiden angeschlagenen Autohersteller werden künftig im spanischen GM-Werk in Saragossa gemeinsam Minivans herstellen.

02.10.2013 APA

 

Opel und PSA Peugeot Citroen haben schon bessere Zeiten gesehen. Die bestehende Allianz zwischen den beiden angeschlagenen Autobauern wird künftig die Neuentwicklungen im Kleinwagensegment im spanischen GM-Werk Saragossa bauen. Wie die Hersteller am Dienstag mitteilten, wird das Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim die technische Umsetzung des gemeinsamen Minivan-Projekts verantworten. PSA Peugeot Citroën liefere Motoren und Getriebe. Die ersten Fahrzeuge sollten Ende 2016 auf den Markt kommen. „Die Fahrzeuge werden sich erheblich voneinander unterscheiden und vollständig im Einklang mit den Merkmalen der jeweiligen Marke sein“, hieß es in der Mitteilung weiter.

Kosten sparen

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) und PSA Peugeot Citroen hatte sich im vergangenen Dezember auf drei gemeinsame Projekte verständigt. Das Multi-Purpose-Vehicles-Programm im Kleinwagensegment ist eines davon. Die Zusammenarbeit in den Bereichen Einkauf, Logistik und Modellentwicklung soll Kosten sparen.

 

Mehr zum Thema
pixel