Opel Monza Concept 2013 Skizze
Ist das Oprah Winfrey beim Handtaschenkauf? Und, was noch viel wichtiger ist: Ist das Opels Zukunft?
 

Opel Monza – Zukunft als Skulptur

Opel gießt seine Zukunft in eine Skulptur aus Glas und Leuchtdioden.

22.08.2013 Online Redaktion

Es ist bemerkenswert, dass Opel zur Zeit die Ressourcen hat, einfach so ein Mörder-Showcar auf die IAA Frankfurt zu stellen. Wir erinnern uns noch gut an einen Phoenix aus Schweden, der dann nicht mehr auferstanden ist aus der Asche. Aber genug der düsteren Visionen, Opel hat seine Hausaufgaben gemacht. Der Opel Mokka verkauft sich prächtig, der Insignia hat als Flaggschiff ein Facelift bekommen und eine Reihe neuer Motoren wartet darauf, die Kühlerhauben der Modelle zu entern. Die Pflicht ist getan, da bleibt noch die Kür. Vorhang auf für das Monza Concept.

Opel Monza Concept 2013 Detail

Der Opel Monza soll zeigen, wo Opel in Zukunft hingeht

Der Opel Monza kommt als futuristisches Kombi-Coupé mit wagenlangen Flügeltüren. Die Silhouette wie eine rundgegriffene Seife, akzentuiert durch langgestreckte, sichelförmige Inlays, Lufteinlässe und andere aufwändig modellierte Elemente. Die Designsprache, die mit dem Insignia begonnen wurde, hat man hier nachgeschärft und weiterentwickelt, ohne den Faden zu verlieren – wer weiß, vielleicht finden wir ja wirklich bald Elemente dieser knackig-sehnigen Formensprache in neuen Opel-Modellen.

Und vielleicht finden sich irgendwann auch technische Finkeleien der Studie in unseren Alltagsautos. Sehr seriennah zumindest präsentiert sich der Antrieb: Das Elektro-System kommt im Prinzip aus dem Opel Ampera, statt eines Vierzylinder-Benziners kommt hier jedoch ein Erdgas-Turbo-Dreizylinder zum Einsatz, was die Emissionen weiter senkt und dabei nicht weniger praktikabel ist.

Wesentlich futuristischer sind die Ideen aus dem Innenraum: Das Armaturenbrett ist endgültig zu einem einzigen Bildschirm verschmolzen, der sich von einer Tür zur anderen streckt, aufwändig gewölbt und strukturiert. Bespielt wird der Screen von nicht weniger als 18 LED-Projektoren, der Inhalt – Infotainment, Tacho, Kamerabilder – kann quasi frei verschoben werden, je nach Lust und Laune. Bedient wird über Sprachsteuerung und Lenkradtasten. Die Grafik soll aufwändig gestaltet und dreidimensional animiert sein.

Zur Vereinfachung der Konnektivität kann man das Infotainment-System des Opel Monza auf drei Level aktivieren: Die Stufe „ME“ kappt alle Verbindungen zur Außenwelt und bietet nur die Informationen, die zum Fahren nötig sind. Stufe „US“ ermöglicht den Datenaustausch und Kommunikation im Freundeskreis – ob im Auto oder außerhalb und Stufe „ALL“ öffnet das Fahrzeug zu einer fluktuierenden Car Sharing-Plattform, das Auto kommuniziert mit der Außenwelt. Hier gibt es auch einen Ausblick auf zukünftige Car-to-Car- und Car-to-X-Kommunikationswege.

Opel Monza Concept 2013 Detail

Was wird übrig bleiben vom Opel Monza?

Dass das Concept tatsächlich gebaut wird, ist sehr unwahrscheinlich, ob überhaupt wieder ein großes Opel-Coupé kommen wird, sei dahingestellt. Übrig bleiben werden Designelemente, und der seriennahe Antrieb – in anderen Modellen der Zukunft. Was uns aber noch mehr bewegt: Was wird eigentlich aus dem neuen Opel Corsa, der für Herbst 2013 versprochen wurde? Der könnte, wenn schon keinen LED-Projektion-Screen, zumindest ein kräftiges Update vertragen.

Sehen Sie das Opel Monza Concept hier in bewegten Bildern:

  • CCAT

    hammermäßig schön !!!

  • W. Feichtner

    Dieser Monza ist eine der schönsten Formen auf dem AUtomarkt. SO wird´s was- Opel!!

pixel