Mehr Bodenfreiheit und Allradantrieb für den  Insignia Tourer
Mehr Bodenfreiheit und Allradantrieb für den Insignia Tourer
 

Vorstellung: Opel Insignia Country Tourer

Subaru hat viel Erfahrung darin, aus einem Kombi (Forester) eine Art SUV (Outback) zu machen. Nun geht auch Opel diesen Weg und verpasst dem Insignia Tourer mehr Bodenfreiheit und Allradantrieb.

08.07.2013 radical mag

Ein angedeuteter Unterfahrschutzvorne und hinten, markante Front-, Seiten- und Radhausverkleidungen sowie zwei Auspuffendrohre und mehr Bodenfreiheit (+20 mm) charakterisieren den Freizeitsportler,der auf den Namen Country Tourer hört.

Premiere des Opel Insignia Country Tourer bei IAA Frankfurt im September 2013

Premiere feiern wird der 4×4 an der IAA Frankfurt im September feiern. Normalerweise ist der Opel als klassischer Fronttriebler unterwegs. Ist es nötig, leitet das elektronische gesteuerte System (Haldex) ein gewisses Mass an Drehmoment an die Hinterachse. Mit diesem System soll aber nicht nur mehr Traktion auf unbefestigten Strassen realisiert werden. Natürlich arbeitet die Elektronik auch dann, wenn es der Fahrer etwas flotter angehen lassen will. Dank zahlloser Sensoren erkennt die Steuerung auch drohendes Untersteuern und gleicht dieses mit einer veränderten Drehmomentverteilung zwischen den Achsen wieder aus.

Antrieb des Opel Insignia

Als Antrieb soll die neuste Generation der Opel-Motoren (SIDI-Benzin-Direkteinspritzer mit bis zu 250 PS) sowie der kräftige Biturbo-Diesel eingebaut werden.

 

Mit freundlicher Unterstützung von www.radical-mag.com

  • gletthofer fredl

    was ist denn bitte ein „angedeuteter Unterbodenschutz“. Mogelpackungen sind wie Brustvergrösserungen…

  • Rudi V.

    Schade, daß die Opel-Technokraten überhaupt im Insignia oder Antara keinen fetten Sechsender-Diesel anbieten. Diese großen, schweren Autos schreien fast danach. Würde schon lange so ein Ding von Opel fahren, aber eben nicht mit schnatterndem Vierzylinder.
    Downsize hin oder her – die Mittbewreber aus Germanien beweisen ja, daß auch mit Sechszylindern EURO 6 zu schaffen ist…..und mehr Spaß bereiten.

  • max

    folgt dem tourer in bälde auch eine limousine?

  • Elwood

    Das Pedant von Subaru zum Insignia ist der Legacy und nicht der Forester. Legacy und Outback sind es auch die sich eine Plattform teilen. Der Forester wäre, wenn überhaupt, noch eher mit dem Mokka zu vergleichen.

    • Peter Bilka

      @elwood: Jawoll, so isses! Offenbar sind die AR-Jungs ein bissi schlampig bei der Recherche, naja, es ist ja kein Auto aus dem VW-Konzern… (denn da würden sie sich ja auskennen (müssen :-))… und was den Vergleich Forester mit Mokka anlangt, da hast mit „wenn überhaupt“ auch recht, ich meine allerdings, dass der Forester technisch und auch von seiner Solidität und Souveränität eher zwei bei drei Klassen drüber liegt…

      GLG Billy

    • Wir haben ja auch nicht die Autos verglichen, sondern die Vorgehensweise – um das Verhältnis Insignia-Kombi zu Country Tourer zu verstehen.

      Beste Grüße,

      Christian Seidel

pixel