Opel Corsa Testbericht

Fröhlich Autofahren – oder: Schmalz mit Augenmaß.

01.01.2008 Autorevue Magazin

Den Corsa OPC mit 192 PS wollen wir an dieser Stelle noch schnell als Überdrüber-Flitzer erwähnen, kurz den Zeigefinger nach oben schnellen lassen und vergessen. Denn jetzt wurde der GSI nachgereicht. Mit seinen 150 PS ist er nämlich schlicht das rundere Auto. An Sportlichkeit geht einem nichts ab, dazu kommt aber noch die feine Ausgewogenheit. Man fragt sich bei kompakten Autos ja immer, wo nun der Leistungsfetischismus beginnt, und hier liegt die Antwort klar auf der Hand: Der GSI befindet sich noch innerhalb des großen Bogens der Vernunft, und trotzdem bietet er die volle Ladung Fahrspaß. Der 1600er-Turbomotor liefert 210 Nm Drehmoment, und das wie ein Uhrwerk, konstant von 1850 Touren bis zur Nenndrehzahl hinauf. Basis dafür ist eine neue Otto-Motorengeneration, die wirklich einen Riesensatz nach vorne gemacht hat. Denn gleichzeitig könnte man den Corsa mit seinen 189 g CO2 auf 100 km augenzwinkernd sogar noch als umweltfreundlich bezeichnen. Das Fahrwerk ist naturgemäß recht straff, aber ohne echte Härten.

Besonders der Zweitürer wirkt optisch gut vorgespannt, er zeigt also Muskeln, ohne sich dabei lächerlich zu machen. Innen ist er mit ein paar Insignien der Dynamik ausgelegt, etwa den Alupedalen oder dem perforierten Sportlenkrad im Bi-Color-Design. Der Fahrer will ja auch was in der Hand haben.

Mehr zum Thema
pixel