Opel Werk in Bochum
Die Arbeitsagentur versucht Mut zu machen.
 

Opel Bochum eröffnet Jobbörse

Opel Bochum hat ein Dreivierteljahr vor der Schließung seines Werks für die 3.300 betroffenen Mitarbeiter eine Jobbörse eröffnet.

19.03.2014 APA

Opel Bochum hat ein Dreivierteljahr vor der Schließung seines Werks für die 3.300 betroffenen Mitarbeiter eine Jobbörse eröffnet. Die Beschäftigten seien durchwegs qualifiziert und hätten angesichts des Fachkräftemangels gute Aussichten, im Ruhrgebiet eine neue Stelle zu finden, sagte der Chef der Bochumer Arbeitsagentur, Luidger Wolterhoff.

Gesuchte Berufe

„Der Markt in der Region kann über die nächsten Jahre mehrere tausend Menschen aufnehmen“, so Wolterhoff. Gesucht werden unter anderem Elektriker, Schweißer sowie Sanitär- und Heizungsfachleute, aber auch Beschäftigte in Gesundheitsberufen.

Arbeitsagentur zahlt Umschulungen

Die Arbeitsagentur trägt nötige Umschulungen; Opel zahlt Abfindungen, mit denen Gehaltseinbußen abgefedert werden können.

Warenverteilzentrum bleibt

Trotz aller Bemühungen sei der Wechsel eine schwierige Aufgabe, sagte Opel-Arbeitsdirektor Ulrich Schumacher. Opel will die Autoproduktion in Bochum wegen Überkapazitäten Ende 2014 beenden. Am Standort bleibt ein Warenverteilzentrum, es soll auf 700 Jobs aufgestockt werden.

Mehr zum Thema
pixel