Neuwagen von Volkswagen in Wolfsburg
In Österreich wurden 2013 5,1 % Neuwagen (Pkw) zugelassen.
 

Österreich: 5,1% weniger Pkw-Neuzulassungen

Österreich war im Jahr 2013 auch von der europäischen Absatzkrise betroffen, die Pkw-Neuzulassungen sind um 5,1 % zurückgegangen.

15.01.2014 APA

Kurz vor Beginn der Vienna Autoshow 2014 dämpfen die Zahlen der Pkw-Neuzulassungen die Vorfreude. Im Jahr 2013 sind diese in Österreich um 5,1 Prozent zurückgegangen. Insgesamt wurden 319.035 Autos neu zugelassen, wobei davon rund 25.000 exportiert wurden. Die Zahl der Tages- und Kurzzulassungen, mit denen die Verkaufszahlen geschönt werden, haben von 7,9 auf 8,2 Prozent zugelegt.

Autokauf bei Privatpersonen rückläufig

Der Anteil an Autokäufen durch Privatpersonen lag im Jahr 2012 bei 43,3 Prozent, 2013 ging dieser Wert auf 39,8 Prozent zurück. Fahrzeuge mit Alternativantrieb haben weiterhin keine nennenswerte Bedeutung, ihr Anteil liegt bei 1,2 Prozent oder 3.558 Fahrzeugen.APA-Grafik zu Neuzulassungen 2013

Dunkelziffer bei Kurz-Zulassungen

Nach wie vor sehr hoch ist der Anteil der Kfz, die aus Marketinggründen nur für wenige Tage neu zugelassen werden, um die Verkaufszahlen anzuheben. Der Anteil der Pkw-Kurzzulassungen (bis 120 Tage) an allen Pkw-Neuzulassungen erhöhte sich gegenüber 2012 von 26,7 auf 28,9 Prozent, rechnete Peter Laimer von der Statistik Austria vor. Der Anteil der Pkw, die nur für einen Tag zugelassen wurden, hat sich auf 8,2 Prozent erhöht, das sind 26.183 Neuzulassungen.

Nutzfahrzeuge ebenfalls mit schlechterem Ergebnis

Nicht nur der Pkw-Markt war im Vorjahr rückläufig, auch bei den Nutzfahrzeugen war die Wirtschaftskrise zu merken. Bei den Lkw gab es einen Rückgang von 1,8 Prozent, bei Traktoren von 2,9 Prozent. Bedingt durch die Umstellung auf einen neue, strengere Abgasnorm mit Beginn des heurigen Jahres gab es bei den Sattelzugmaschinen ein Plus von 21 Prozent.

Weniger Motorradzulassungen

Einen deutlichen Rückgang gab es bei Zweirädern, sie haben sich um 6,4 Prozent weniger verkauft. Insgesamt wurden im Vorjahr 415.313 Kfz neu zugelassen, um 4,7 Prozent weniger als noch 2012.

Plus bei Kleinwagen und PS-starken-Fahrzeugen

Ein detaillierter Blick auf die Pkw-Statistik zeigt, dass lediglich Kleinwagen und PS-starke Fahrzeuge zulegen konnten. Gewinner des Vorjahres war der koreanische Hersteller Hyundai mit einem Absatzplus von 9,4 Prozent, womit er zur zweitwichtigsten Pkw-Marke in Österreich aufgestiegen sind. Marktführer ist wie gewohnt VW.

Branche gibt sich kämpferisch

Felix Clary, Sprecher der Autoimporteure, und Burkhard Ernst, Sprecher des Fahrzeughandels, waren heute, Mittwoch, im Vorfeld der Vienna Auto Show sichtlich bemüht, trotz rückläufiger Zulassungszahlen keine Katerstimmung aufkommen zu lassen. Laut Ernst könne man von einem guten Autojahr 2013 sprechen.

Autokauf im Internet

Als künftige Herausforderung sieht er den Autoverkauf im Internet – auch wenn dies erst in fünf bis zehn Jahren richtig spruchreif werde.

Kritik an Politik

Kritik kam einmal mehr an der angeblich autofeindlichen Politik. So ist für Clary eine 80 Km/h-Beschränkung auf der Autobahn bei der Stadt Salzburg „reinster Schwachsinn“.

Prognose für 2014: Zahlen stagnieren

Für heuer erwartet die Kfz-Branche ein Stagnieren der Verkaufszahlen – vorausgesetzt die Konjunktur zieht leicht an und die Steuererhöhungen fallen moderat aus, so Branchenvertreter im Vorfeld der Eröffnung der Vienna Auto Show am Wiener Messegelände.

Vienna Autoshow mit 35 Österreich-Premieren

Bei der Vienna Auto Show werden – wie im Vorjahr – rund 150.000 Besucher erwartet (gemeinsam mit der zeitgleich stattfindenden Ferienmesse). Es sind 400 Neuwagenmodelle zu sehen, davon 35 Österreich-Premieren. Die Show läuft von 16. bis 17. Jänner am Wiener Messegelände.

Mehr zum Thema
pixel