Peugeot EX1 Entstehung
 

Nun zu viert

Ja wirklich, er hat vier Räder! Aber eigentlich geht’s um was Anderes.

28.09.2010 Online Redaktion

Wer erinnert sich an das Peugeot 20Cup-Showcar aus dem Jahre 2005? Damals montierten die Franzosen die Front des zukünftigen 207 auf ein ziemlich jenseitiges Dreirad. Auch wenn wir damals noch nicht genau wussten, was das war, wir ahnten, dass es um etwas Wichtiges ging.

Fünf Jahre später, wieder ein absurdes Vehikel: EX1. Diesmal mit vier Rädern. Die Karosserie enthält wieder die aktuellen Design-Merkmale von Peugeot, wirklich futuristisch aber gibt sich das Interieur, die Sitze klappen mit den Türen auf, gefahren wird mit neuartigen Controllern.

Die Gestaltung der Hülle ist aber weniger wichtig als die Botschaft, die darunter wartet. Die Peugeot-Leute wollen nämlich nach dem Start des Mitsubishi-Ablegers iOn beweisen, dass sie selbst auch was draufhaben in Sachen Elektroantrieb. Verbaut wurden also zwei Elektromotoren mit je 170 PS (125 kW) an der Vorder- und Hinterachse, den Strom liefert eine Lithium-Ionen-Batterie.

Die daraus kumulierende Systemleistung von 340 PS soll für Weltrekordwerte reichen, in der Kategorie Landfahrzeuge mit Elektroantrieb, 1000 – 2500 kg, wurden unter anderem der Quartermile-Rekord aufgestellt: 14,4 Sekunden und grad heraus 100 Stundenkilometer. Die Bestätigung von der FIA steht noch aus, sollte aber bis zur Messezeit in Paris stehen.

Dort ist der EX1 nämlich für die Öffentlichkeit zugänglich, jedoch nicht auf der Messe selbst, sondern im Rahmen einer Sonderausstellung im „Peugeot-Avenue“-Showroom auf der Avenue Champs Elysées, wo auch frühere Showcars wie der BB1 zu sehen werden. Der Fokus liegt auf alternativen Antrieben. So haben die Motor-Journalisten also einen Grund, im Zuge ihrer Berichterstattung auch ein bissl in die Innenstadt flanieren zu gehen.

Angaben zur Reichweite der Akkus stehen übrigens noch aus.

Mehr zum Thema
pixel