Neuwagen vor ihrer Auslieferung
Reaktionen auf eine mögliche NoVA-Erhöhung.
 

Kosten fürs Auto: NoVA-Erhöhung nicht nachvollziehbar

Der Sprecher der Automobilimporteure sieht in der Anhebung der NoVA eine Massensteuererhöhung und damit einen Bruch mit dem Wahlversprechen.

10.12.2013 APA

Die Diskussion um die Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) ist weiterhin Gesprächsthema der Koalitionsverhandlungen. Noch vor einem möglichen Beschluss hat sich der Sprecher der Automobilimporteure, Felix Clary zu Wort gemeldet. Er sieht in der Anhebung der NoVA eine Massensteuererhöhung und somit einen Bruch mit dem Wahlversprechen. „Außerdem ist diese Ankündigung ein entgegengesetzter Schritt um eine Erneuerung des Fahrzeugbestandes mit weniger Emissionen zu erreichen“, so der Sprecher der Automobilimporteure.

Forderung nach echter Reform

Clary fordert weiter, eine „echte Reform der NoVa die zwischenzeitlich in Abwicklung und Berechnung viel zu kompliziert geworden ist“. Burkhard W.R. Ernst, Bundesgremialobmann des Fahrzeughandels, schließt sich mit seiner Kritik an und sieht in der möglichen Erhöhung keine sinnvolle Maßnahme.

So viel zahlen die Autofahrer in den Staatshaushalt ein (in Milliarden Euro):

Mineralölsteuer: 4,350
Mehrwertsteuer Kraftstoffe: 1,460
Mehrwertsteuer KFZ-Kauf: 1,560
Mehrwertsteuer sons. Leist. (Reparat. etc.): 0,950
KFZ-Steuer: 0,040
Motorbezogene Versicherungssteuer: 1,680
Normverbrauchsabgabe: 0,500
Versicherungssteuer: 0,360
Mauten Lkw (Asfinag): 1,030
Mauten Pkw-Vignette (Asfinag): 0,360
Pkw-Streckenmauten (Asfinag): 0,120
Sonst. Steuern, Abgaben und finanz. Leist.: 0,290

Summe in Milliarden Euro: 12,650

 

Eine genaue Auflistung aller Kosten, die für Autofahrer anfallen, finden Sie hier

Mehr zum Thema
pixel