Koalitionsverhandlung zwischen SPÖ und ÖVP
Die NoVa soll erhöht werden.
 

NoVA soll erhöht werden – Koalition diskutiert

Im Zuge der Koalitionsverhandlungen wird derzeit über die Erhöhung einiger Steuern diskutiert, und die Anhebung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) steht zur Debatte

09.12.2013 APA

Es ist der übliche Verhandlungspoker, der zwischen der SPÖ und der ÖVP stattfindet, derzeit wird die Erhöhung von einigen Steuern gefordert und auch die Anhebung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) steht zur Debatte. Entsprechende Medienberichte hat Staatssekretär Reinhold Lopatka (ÖVP) am Sonntagabend in der ORF-Diskussion „Im Zentrum“ bestätigt. Beschlossen sei allerdings noch nichts.

NoVA-Erhöhung noch nicht fixiert

„Das sind Ideen, die diskutiert werden“, sagte Lopatka. Man sei in der Diskussion schon sehr weit, aber beschlossen sei noch nichts. Eine Einigung gebe es erst, wenn alle Ergebnisse auf dem Tisch liegen. Es seien immer noch Änderungen möglich, betonte der ÖVP-Staatssekretär.

NoVA sieht so aus.

Steuern werden angehoben

„Kronen-Zeitung“ und „Kurier“ berichten in ihren Montag-Ausgaben von einer geplanten Erhöhung der Tabak- und Alkoholsteuer sowie der beim Kauf eines Autos fälligen NoVA. Demnach sollen Zigarettenpackungen in den kommenden drei Jahren um 45 Cent teurer werden – jedes Jahr um 15 Cent. Mit einer „Sektsteuer“ sollen Schaumweine um einen Euro pro Liter – also 75 Cent pro Flasche – teurer werden. Und mit einer neuen Unternehmer-Abgabe sollen Betriebe für ihre Mitarbeiter ab der elften Überstunde einen Euro extra an den Staat abliefern müssen, berichtet die „Krone“. Dafür soll der SV-Beitrag der Arbeitgeber an die AUVA um 0,1 Prozent verringert werden.

Vermögenssteuer kommt wohl nicht

In Sachen Vermögenssteuern dürfte sich die SPÖ hingegen mit ihrer Forderung nicht durchsetzen können. SPÖ-Verhandler Christoph Matznetter erklärte dazu „Im Zentrum“, niemand werde erwarten, dass die SPÖ die ÖVP „fesselt und knebelt“. Die SPÖ werde aber auf dem Thema einer Besteuerung von Vermögen und Erbschaften über einer Million Euro drauf bleiben.

Privatisierungen gefordert

Bewegung scheint es auch bei den von der ÖVP geforderten Privatisierungen zu geben. Hier beharrte Lopatka darauf, dass damit Geld für Zukunftsinvestitionen hereinkommen soll. Matznetter gestand zu, dass man sich das im einzelnen Fall anschauen solle. Gleichzeitig bekräftigte er jedoch den SPÖ-Standpunkt, dass dies dort „nicht intelligent“ sei, wo der Staat Dividenden bekommt. Bei den verstaatlichten Banken Hypo und Kommunalkredit wäre es hingegen intelligent.

Stellungnahme von Hundstorfer

Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) stellte dazu in einer Aussendung fest, dass es in den Verhandlungen nicht um Privatisierungen gehe, sondern darum, dass eine neu konzipierte ÖIAG auch Vorschläge für Zu- oder Verkäufe machen könne.

Service für Sie!

Wir berichteten bereits wie Sie sich zu Ihrem finanziellen Vorteil die CO2-Steuer zurückholen können und gaben Auskunft über die Novellierung sowie die Vorgehensweise zur Rückerstattung des CO2-Malus.

Update: Hier alle Details und Berechnungsbeispiele der Änderungen zu NoVA und motorbezogenen Versicherungssteuer 2014

Mehr zum Thema
  • Heinz

    da macht sich mein nissan leaf gleich wieder doppelt bezahlt,keine nova,keine kfz steuer,kein fossiler treibstoff,stromkosten für 100km 3,50.-euro

  • Raffael

    Trotzdem typisch für Österreich, Autos werden sparsamer-> Einnahmen für Österreich damit weniger -> also anheben…

    Österreich ist am absteigenden Ast, die Mensschen werden abgezockt ohne das sie es merken. Zuckerbrot und Peitsche, schon im alten ROM hat dies funktioniert.

    Solange die Menschen der Meinung sind, dass es ihnen gut geht im Vergleich zu manchen anderen Ländern, so lange sind sie zu frieden und werden nicht nach höherem streben.. das ist das Ziel unserer Regierung…

    Gib ihm genau so viel, dass er sich über Wasser halten können, aber nicht zu viel..Genau dies wird dann bei jeder Wahl praktiziert..Kleinstverdiener fördern…oder L-Steuersenkung (1% -> lächerlich!!!!)..sind die Wahlen vorbei, wird über Erhöhungen diskutiert, wie z.B NOVA…

    Nun lebe ich seit 2 Jahren in der Schweiz und habe es keinen Tag bereut! Das was ich in Österreich im Jahr netto verdient habe, bleibt mir hier am Jahresende übrig! Und ich lebe gut, sehr gut sogar…

    gr raff

  • Clemens Fischer

    Klar.. die nicht EU-konforme NoVA erhöhen.. vielleicht die co2 Steuer auch gleich mit. Geht’s noch? Die Regierung hat da einen Denkfehler.. Wäre die NoVA nicht, würden Österreichische Gebrauchtwagen auch im Ausland gekauft werden, und dadurch die Marktwirtschaft im Automobilsektor bestärkt. Aber soweit denken die Herren wohl nicht..

    • Alfred Mayer

      Die Nova wurde bereits im Jahr 2002 vom EuGH geprüft und nicht beanstandet. Nur die damals geltende 3-Tagesfrist wurde kritisiert und diese ist seither auf ein Monat und in Ausnahmefällen auf zwei Monate verlängert worden. Da man beim Export ins Ausland die anteilige im Zeitwert enthaltene Nova zurückbekommt, ist das Argument, dass deshalb öst. Gebrauchtwagen im Ausland nicht verkauft werden können, falsch.

pixel