Neue Zeiten, neue Sitten

Jetzt ist es raus: der kleine Range Rover wird Evoque heißen und soll ab Sommer 2011 den Markt entern.

19.07.2010 Online Redaktion

Für Land Rover brechen mit dem Evoque Zeiten der Superlative an. Der dritte Range Rover ist das kleinste, leichteste und damit sparsamste Modell, das die Marke je raus gebracht hat. Außerdem ist es der erste Land Rover, der ohne Allrad- und mit Hybridantrieb bestellt werden kann. Für die Studie LRX konnte man sich ob der scharfen, sportlichen Linie schnell begeistern. Eine gute Nachricht für alle Fans der Vorabversion: das Serienmodell sieht praktisch genauso aus, nur das es ein Fünftürer wird. Die Idee des schwebenden Dachs wurde übernommen.

Der Evoque soll den Flottenverbrauch der Marke kräftig drücken. Land Rover verspricht einen Durchschnittsverbrauch von 4,9 Litern auf 100 Kilometern für die frontgetriebene Dieselversion. Der Allradler soll nur knapp drüber liegen. Ganz im Öko-Sinne soll 2013 auch eine Variante mit Diesel-Hybrid auf den Markt kommen, die mit 3,7 Litern auskommen soll.

Mit 4,35 Meter Länge und 1,54 Meter Höhe ist der Evoque außerdem das kompakteste Modell von Land Rover. Der Freelander 2 ist ganze 15 Zentimeter länger und deren 20 höher. Der Defender 90 ist zwar kürzer, dafür aber höher und schwerer. Preise hat Land Rover noch nicht bekannt gegeben, 30.000 Euro sollten Fans aber ungefähr gespart haben.

Mehr zum Thema
  • sportfahrer.at

    ..schön dass sich die Designer gegen die "Mainstream-wir-wollen-ALLE-Zielgruppen-ansprechen-und ja -nix-riskieren-Rotstiftspitzer" durchsetzen konnten….hoffe das Auto wird trotzdem bzw. gerade deswegen ein Erfolg!

pixel