michael spindelegger
© oevp.at
 

Neue NoVA wird noch teurer

Die mit dem gestrigen Ministerratsbeschluss bekanntgegebene, nochmalige Verteuerung der NoVA verschärft die bereits angekündigte Mehrbelastung der Privathaushalte zusätzlich.

30.01.2014 APA

Mit der Verminderung des Abzugsbetrages für die NoVA-Berechnung bei Dieselmotoren um 100 Euro wird eine weitere Verteuerung von umweltfreundlichen Neuwagen in Kauf genommen. Diese Maßnahme kommt umso überraschender, da nie zur Diskussion stand, Antriebsarten unterschiedlich zu berechnen.

Nochmalige Verschärfung der NoVA ist völlig inakzeptabel

Dr. Felix Clary, Initiator des MFU: „Diese neuerliche Verschärfung kommt für uns völlig überraschend. Die Automobilwirtschaft hat im Vertrauen auf Zusagen des Finanzministeriums bereits begonnen, ihre Systeme aufgrund des kurzen Zeitfensters entsprechend zu adaptieren. Dass die Bundesregierung nun völlig überraschend dieses Belastungspaket nochmals verschärft, ist völlig inakzeptabel. Unsere Berechnungen ergeben, dass die Steuererhöhungen bei der NoVA nicht mehr 50 Mio. Euro wie angekündigt, sondern nahezu 100 Mio. Euro betragen. Diese nochmalige Verschärfung bei Dieselfahrzeugen, die im Begutachtungsentwurf nicht enthalten war, geht zulasten der Umwelt, der Mobilität und praktisch aller Menschen in diesem Land. Solche überraschenden Maßnahmen stärken sicher nicht das Vertrauen der Bürger in die neue Bundesregierung.

Begründung weder logisch noch technisch haltbar

Die Begründung für die zusätzliche steuerliche Schlechterstellung von Dieselfahrzeugen aufgrund des NOx-Ausstoßes ist weder logisch noch technisch haltbar, da sämtliche Dieselmotoren die aktuell geltenden Grenzwerte gemäß der europäischen Luftqualitätsrichtlinie unterschreiten.

Burkhard Ernst, Sprecher des MFU: „Bei allen Gesprächen mit dem Finanzministerium war eine unterschiedliche steuerliche Bemessung für Benzin- und Dieselmotoren nie ein Thema. Umso überraschter sind wir jetzt über den gestrigen Ministerratsbeschluss.“

Zudem wird von der Regierung weiterhin die falsche Darstellung verbreitet, dass mit der Neuregelung der NoVA umweltfreundliche Autos generell günstiger werden und nur angebliche „Spritfresser“ teurer. Tatsächlich verteuert die neue Berechnungsformel praktisch fast jeden Neuwagen, weil sie gewollt an den tatsächlichen Leistungs- und Emissionsgrenzen vorbeizielt.

Ebenso irreführend ist die Angabe der Regierung, dass es sich bei Anhebung der motorbezogenen Versicherungssteuer „nur“ um die erste Erhöhung seit dem Jahr 2000 handelt – diese eingerechnet beträgt die Steigerung insgesamt über 74 Prozent in nur 13 Jahren und ist damit unverhältnismäßig und im europäischen Vergleich nicht haltbar.

Über das Forum Mobilität.Freiheit.Umwelt (MFU)

Das Forum Mobilität.Freiheit.Umwelt (MFU) ist ein Zusammenschluss von Interessenvertretungen aus dem automotiven Sektor. Aufgabe und Ziel ist es, die Verkehrspolitik aktiv mitzugestalten. Dazu zählen die Stärkung der multimodalen Fortbewegung und die Sicherstellung einer nachhaltigen gesellschaftspolitischen Akzeptanz für individuelle Mobilität sowie eines entsprechenden Umfeldes und einer positiven gesellschaftspolitischen Einstellung zum Thema „Automobil“.

Zusätzlich muss der für Österreich so wichtige Wirtschaftsfaktor „rund ums Automobil“ stärker ins öffentliche Bewusstsein getragen werden: Der automotive Sektor in Österreich umfasst 450.000 Personen, die direkt oder indirekt in der Automobilwirtschaft beschäftigt sind. Somit hängt jeder neunte Arbeitsplatz vom Automobil ab. Die Exportquote der österreichischen Fahrzeugindustrie liegt bei rund 90 Prozent. Die Umsatzerlöse aus Produktion, Handel und Reparatur betragen 43 Mrd. Euro.

Alle NoVA- und KFZ-Steuer-Änderungen inklusive Berechnungsbeispielen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Mehr zum Thema
  • haggi

    Aber, aber………. was denn das für ein Gejammere??
    Wer sich nen Neuwagen kauft wird wohl noch ein paar Cent für die fällige NOVA übrig haben!!! Noch eine Kleinigkeit ist auch nicht zu vergessen. Fahre ich den Wagen, wie Janovits vermutet, dann 25 Jahre, so reduziert sich der Treibhauseffekt wesentlich, da ein neu gefertigtes Auto ja wesentlich mehr des teuflischen Zeugs, namens Ressource, verschleudert als eine alte Karre jemals hinten rausblasen kann! :-D

  • Janovits

    In Zukunft wird Otto-Normalbürger sein Auto nicht mehr 15 Jahre behalten, sondern es wird dann 25 Jahre halten müssen. Ein neues ist dann nur für diese Schrazen die es sich selber nicht Bezahlen müssen und diese Sachen beschlossen haben.

  • Ravenbird

    Solange keine einzige Partei in Österreich für massive angemeldete Demonstrationen aufruft, solange stecken alle unter einem Hut. ALLE.
    Nächste Wahl: Zero Points. Ein Sonntag im Bett…

  • Waldherr

    Es war nicht anders zu erwarten bei den Lügenfinanzminister unter der Ära Grasser Schüssel war
    die erste Tat auch die Autofahrer zu schröpfen.
    Hoffentlich erheben sich die Autofahrer bald mit einer
    Demonstration ich bin sofort dabei.

  • hofinger

    solange das volk schweigt und die regierung stillschweigen übt…machen sie was sie wollen…wie lange noch.

  • Josef Klepits

    Jammert nicht ! Wenn immer wieder die Roten und Schwarzen gewählt werden, wird sich nie etwas ändern !

    Alles Realitätsverweigerer, Phrasendrescher, heiße Luftverbreiter und Volksverhöhner !!

  • Markus Böhm

    Es ist einfach unfassbar, nicht mehr fassbar und auch unmöglich vernünftig zu kommunizieren!!

  • Peter

    Warum redet hier jeder von dieser Regierung???

    Es war noch nie anders!

    Anfang der 90er wurde von unserer Regierung die Luxussteuer auf KFZ von über 30% auf 20% gesenkt und uns Steuerzahlern vorgespielt, wir werden entlastet!

    Anschließend kam die Nova und es wurde teurer!

    Wir schreiben Jahr für Jahr ein negatives Budget und jedem muß bewust sein, dass ohne Einsparung im Verwaltungssystem die Steuern erhöht werden müssen.

    Finde es nur schade, dass es in unserer Regierung nur Strategiespiele gibt, wo man viel zerredet und am Ende jedes Wort von jedem anders interpretiert werden kann.
    Jeder möchte eine weisse Weste haben!!!

    Ich wünsche mir für die Zukunft Politiker die sagen was Sache ist,und Ideen gemeinsam umsetzen, auch wenn es uns weh tut.

    Will man soche Menschen nicht in der Regierung oder gibte es sie nicht mehr.
    Vielleicht finden wir solche Menschen ja bei unserer nächsten Marsmission…

  • Gerhard

    Diese Schweine von der neuen völlig inakzeptablen Regierung haben uns verraten!!!!!!!!!!

    Ich möchte alle verantwortlichen Autofahrervertreter und alle Leute aufrufen an einem Strang zu ziehen, und einen massiven Prodest zu organisieren!!!!!!!!!!!!

    Wir dürfen uns das nicht mehr gefallen lassen von diesen doofen Fratzen!!!!!!!!
    Es gibt einen Massenprodest zu organisieren!!!!!

  • Kurt Maier

    Die Regierungsmitglieder sind wie die „Schweine am Trog“.
    Leistung gleich „Null“, Fressen sich mit Steuergeld voll
    geben sich und der Partei jede Menge Gehalt und, und, und.
    Ein „Spar“-BELASTUNGS-Paket nach dem anderen und immer mehr Schulden.

    • Tlutz

      recht hast so ist es

  • bisher-schwarzwähler

    werde – und das schwöre ich – nie mehr ÖVP oder SPÖ wählen, Wahlversprechen brechen=ein verbrechen? Pfui deibel und fluch über diese reg. gauner

  • Tlutz

    Ich Bitte die ganze Regierung nicht mehr öffentlich zu Wort zu melden man kann die ganzen lügen nicht mehr hören.

  • Tlutz

    Ich bin auch für einen geschlossenen Rücktritt der Regierung, das kann nicht sein das sie mit Autos auf unsere kosten herum fahren und den Armen die ihr Geld mit Ehrlich verdienten Geld sollen die Zeche Zahlen.
    Die Schmarotzer die nur in der Regierung sind zum blöd reden raus und die Wirtschaft läuft. Stronach hatte Recht so geht es nicht weiter.

  • Gottfried Wögerer

    Diese Regierung ist in jeder Hinsicht rücktrittsreif.
    Sie hat den Wähler betrogen und setzt jetzt völlig unlogische Schritte, die selbstverschuldete Misswirtschaft mit diesen unlogischen Steuermaßnahmen zu verbessern. Die Dummheit dieser Regierung gehört endlich mit Protestmaßnahmen bekämpft.

    Gottfried Wögerer

    kann auch gerne veröffentlicht werden!

  • Ing.Helmut Gasselseder

    Ich habe vor etwa 1 1/2 Jahren einen VW Sharan gekauft
    und ist dieses Fahrzeug mit einer Harnstoffbeigabe in die
    Abgase ausgerüstet um die NOx-Werte zu reduzieren. Wird
    eine solche Einrichtung bei der NOVA-Ermittlung berücksichtigt?

  • Radi Ator

    Die geplante Deckelung bei 30% ist ebenfalls verschwunden.

    Für einen gebrauchten Cayenne Turbo aus Deutschland bezahlt man zukünftig dezente 58% NOVA.
    Ein Bugatti Veyron Käufer darf z.B. 97% vom Kaufpreis an das Finanzamt überweisen. :-)

  • Ravenbird

    Die Hersteller-Lobby ist einfach zu stark und hat einfach viel zu viel Geld. Damit Regierungen zu bestechen ist kein Problem – jeder hat seinen Preis.
    Tatsache ist: Die Regierungen der 2. Republik haben es immer wieder geschafft, mit IMMER sinnlosen Steuerzuckerln die nächsten Wahlen zu gewinnen – und das so lange, bis der ganze Staat bankrott ist.
    Und daß wir bankrott sind, beweisen uns diese unpopulären Maßnahmen immer wieder. Ich glaube nicht, daß auch nur ein einziger Politiker im Parlament so dermaßen blöd ist zu glauben, daß diese Maßnahmen LANGFRISTIG erfolgreich sein können.
    Um die Bombe jedoch nicht zünden zu müssen, ist JEDES Mittel recht.
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß eines der ANGEBLICH reichsten Länder der EU solche Steuern eintreiben muß, die Pendler in ihrer Existenz gefährdet (bei gleichzeitig inferioren Öffis, besonders am Land), die Gesundheit aufs Spiel setzt (Zahnspangen), die Exekutive kaputt spart (Postenschließungen) usw.
    Was steckt da dahinter? Ein Anfall von parteiübergreifendem Masochismus? Rinderwahn?
    Meine Erklärung lautet:
    Die letzten Zuckungen einer seit Jahrzehnten verlogenen Scheinpolitik ohne Zukunft. Wenn Österreich den Bankrott (wie Griechenland) erklärt, ist die EU innerhalb von Stunden tot.
    Ich gebe dazu zu bedenken, daß der Beitritt Österreichs nur unter Schaffung von (meiner Ansicht nach illegalen) Bad-Trusts wie ASFINAG und die Teilprivatisierung der Bahn. Dort hat man die Milliarden versenkt, die dem Beudget gefehlt haben.
    DAS WAR SCHON BETRUG – ähnlich wie in Griechenland, nur halt besser gemanagt.
    Was jetzt? Autofahrer melken, besonders die Pendler – die können sich kaum wehren. Eine Schande ist das!
    Wenn ich zu Beginn die Lobby der Hersteller erwähnt habe:
    Heutige Autos halten nicht lange genug – auch durch den Einsatz aggressivster Auftaumittel im Winter. Schneepflüge schaffen es nicht mehr, den Matsch aus den tiefen Sprurrinnen der maroden Straßen (auch ein Indiz für Bankrott) wegzukratzen. So bleiben bis zu 10 Zentimeter tiefe Schneestreifen gerade dort, wo man sie nicht brauchen kann. Normales Salz taut das nicht weg, also muß ein moderneres Auftaumittel her, das aber 10 Mal (!) so aggressiv auf Metall wirkt als Natriumchlorid. Die Hersteller regen sich zwar darüber auf, aber tun tun sie nichts. Alle Toleranzen sind am unteren Limit, Zulieferer werden so lange im Preis gedrückt, bis sie nur mehr Mist liefern können.
    Ein moderner Wagen sollte eine Million Kilometer ohne Großreparaturen überstehen können – und könnte es auch, aber angeblich will das das Volk nicht – hat Piech vor Jahren einmal behauptet. Sagen kann man viel…
    Rost dürfte kein Thema sein und der Verbrauch auch nicht. Alle diese unsinnigen Vorgaben (EURO 3 aufwärts) verkomplizieren und verteuern die Technik unverhältnismäßig und machen sie anfällig und kurzlebig. Es wäre interessant, wie viele Kilometer man mit einem völlig ungeregelten Benzin-Auto fahren kann, bevor man die Umwelt so belastet hat wie die Produktion eines Neuwagens. Diese Rechnung hört man NIE. Warum wohl?
    Diesel-PKW hat man den Menschen vor Jahrzehnten aufs Auge gedrückt von den gleichen Politikern ohne Zukunftsplanung.
    Ich habe vor 30 Jahren einmal gesagt, daß Diesel in einigen Jahren teurer sein wird als Benzin. Ich wurde massiv ausgelacht und verspottet. Heute lacht keiner mehr.
    Diesel gehört in keinen PKW. Das war und ist ein Verbrechen an der Umwelt. Als Standmaschinen oder in großen LKW- und Nutzfahrzeugen ist er genau richtig. Aber OHNE hochgezüchtete Abgasreinigung – die nämlich ist erst verantwortlich für die Produktion von FEINSTAUB. Feinstaub ist kein „feiner“ Staub, sondern das sind Partikl im Mikrometerbereich, die ungehindert von unseren „Nasenfiltern“ eingeatmet werden und über die Lunge direkt ins Blut gelangen und sich z.B. an unseren lebenswichtigen Drüsen ablagern und dort Dinge anrichten, die wir noch gar nicht voll voraussehen können. Feinstaub entsteht chemisch und nicht mechanisch durch Zerreiben, wie viel Menschen glauben. Feinstaub wird produziert durch spezielle Filter, die alles herausfiltern, was die Menschen riechen, sehen und schmecken können. Der Feinstaub bleibt über, aber DEN sieht, riecht und schmeckt niemand. Nur gemessen wird er – und er steigt immer weiter an. Warum wohl? Gleichzeitig steigt die Zahl der angemeldeten Dieselfahrzeuge mit modernen Partikelfiltern (nicht Katalysatoren – die sind schon länger im Einsatz). Ein Zusammenhang? Ja klar, der Partikelfilter produziert den Feinstaub!

    Essenz:
    Steuern gehören in schlechten Zeiten nicht erhöht, sondern GESENKT! Sagen zumindest die Wissenschaftler, aber die kennen sich ja nicht aus. Das Faymanderl weiß es besser.
    Weg mit diesen übertechnisierten Kisten, leistbare, haltbare und langlebige Autos müssen her, auch wenn diese Maßnahme kurzfristig Arbeitslose produziert. Die kommen bei uns ohnehin durch die Abwanderung der Konzerne in Billigländer.

  • Daniel Hirschböck

    NEUWAHLEN JETZT !!!!!!!!!!!

  • Gerhard

    Naja, mal die Kirche im Dorf lassen! Klar jammert der Herr Clary, weil er Absatzeinbussen befürchtet. Aber Vernunft? Herrschaften, eine Regierung „funktioniert“ so, indem völlig Unfähige beim „Raffen, Borgen, Entourage-Versorgen“ das eingenommene Steuergeld völlig wirr verteilen und bei Notwendigem immer zuwenig haben, daher mehr Geld aus- denn einnehmen.
    Es muss also immer mehr Geld abgepresst werden – mit neuen Steuereinnahmen. Und beim Kfz/Motorrad/LkW ist ´s besonders einfach, weil die viele einfach brauchen um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Also heißt´s dort kräftig „Sack auf!“ und eini mit da Marie!
    Aber Antriebsarten?
    Sachargumente?
    Vereinbarungen?
    Wovon redet der gute MFU-Mann?
    GK

pixel