1/16
 

VW Golf GTI Clubsport S: 7:49.21 Minuten!

Der neue VW Golf GTI Clubsport S ist auf 400 Stück limitiert, der bisher stärkste GTI und bricht den Nordschleifenrekord für Fronttriebler.

04.05.2016 Press Inform

Als Standesgemäß darf die Präsentation des neuen VW Golf GTI Clubsport S bezeichnet werden. Fand diese doch beim GTI-Treffen statt. Mit 310 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 265 Kilometern pro Stunde schreit der im Herbst erhältliche Wolfsburger förmlich nach Kundschaft. Doch der Schrei wird vermutlich innerhalb weniger Tage verhallt sein. Denn der rund 40.000 Euro teure Zweitürer ist nicht bestellbar. Der Grund: Er ist auf 400 Exemplare limitiert, von denen nur 100 auf deutschem Boden verkauft werden. Wer sich den 5,8 Sekunden-Sprinter in die heimische Garage stellen möchte, dem bleibt nichts anderes übrig, als ab sofort jeden Tag den Händler seines Vertrauens zu nerven. Ob dann letzten Endes die Wunschkonfiguration mit nach Hause genommen werden kann, hat dieses Mal mehr mit Glück als mit Einfluss zu tun.

VW-Golf-GTI-Clubsport-S-2016 (13)
© Bild: Werk

VW Golf GTI Clubsport S: nur mit manueller Schaltung

Der auf 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen und Semi-Slicks fahrende VW Golf GTI Clubsport S rollt bereits völlig fertig zum Händler. Soll heißen, rund um den Globus gibt es ihn nur als handgeschalteten Zweitürer. Lackiert sind die 400 Exoten in den drei Ur-GTI-Farben, Tornado-rot, Pure White und Deep Black Perleffekt. Das Dach des weißen und des roten GTI ist schwarz lackiert. Das Vorhandensein einer Klimaanlage obliegt laut Volkswagen dem Zufallsprinzip. Oder anders gesagt, wer einen von 400 Clubsport S haben möchte, sollte kompromissbereit sein. Aus Gründen der Gewichtsreduktion (30 Kilogramm weniger als der Clubsport), wurde dem Kompaktsportler die Rückbank genommen, auch die Mittelarmlehne fehlt, unterm Strich bringt der GTI dadurch 1.360 Kilogramm auf die Waage.

Neue Abgasanlage mit ordentlich Backfire

Ein positiver Nebeneffekt der Streichliste ist, dass der Verbrauch nur um 0,4 Liter auf nun 7,4 Liter pro 100 Kilometer angehoben wurde. Wobei der Normverbrauch dem GTI-Fan naturgegebenermaßen herzlich wenig interessiert. Wer mit dem Clubsport S dann mal so richtig unterwegs ist, dem wird sogleich die Anpassung der Motorsteuerung und der Einsatz der neuen Abgasanlage auffallen. Vor allem letztere hat es in sich. Sie entwickelt beim Verzögern ein grollendes Schubbrabbeln, Backfire. Für die eigentliche Verzögerung sorgen unter anderem die vorderen gebauten Stiftscheiben. Neben der Standfestigkeit bietet die neue Bremsanlage eine sehr gute Dosierbarkeit. Für einen angemessenen Abtrieb sorgt der über die Höhe der Dachlinie herausragende zweiteilige Dachkantenspoiler, der seitlich in die schwarzen Flaps der Heckklappe übergeht. Auffällig ist zudem der negative Sturz an der Vorderachse, der das Seitenführungspotenzial optimiert und damit den Grip erhöht. Ein Untersteuern soll auf diese Weise kaum noch möglich sein.

Nordschleifenrekord für den VW Golf GTI Clubsport S

Zu den wichtigsten Bausteinen des VW Golf GTI Clubsport S gehören die Fahrdynamikfunktion XDS+ und die Vorderachs-Differentialsperre. Die Traktionskontrolle lässt sich komplett deaktivieren, reagiert jedoch bereits im aktivierten Modus stark defensiv. Überhaupt ist der VW-Neuling auf Motorsport eingestellt. Über die Fahrprofilauswahl lässt sich ein Nürburgring-Setting aufrufen, dass die elektrisch einstellbare Dämpfung, den Motor sowie die Lenkung und den Sound anpasst. All die Konfigurationen und Einstellungen führten vor kurzem zum Nordschleifenrekord für Fronttriebler. Die neue Zeit: 7:49.21 Minuten.

pixel