1/20
 

Neue Mercedes E-Klasse will zurück an die Spitze

Die neue Mercedes E-Klasse 2016 will die „intelligenteste Business-Limousine der Welt“ sein. Viel Komfort und Assistenzsysteme sind das Rezept. Außen gibt’s nicht viel Neues.

11.01.2016 Press Inform

Eine ganze Generation lang, zumindest gefühlt, war die Mercedes E-Klasse der Inbegriff der Oberklasse und war im Ranking stets vor seinen Konkurrenten zu finden. Mittlerweile wurde der Stern von Audi A6 und vor allem vom 5er BMW verdrängt. Auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2016 in Detroit feiert die E-Klasse ihre Weltpremiere und will zurück auf den Thron.

Mercedes E-Klasse und die Audi-Falle

Das Design der E-Klasse ist blass. Man muss schon zweimal hinschauen, ob es sich nicht um eine aktuelle C-Klasse oder vielleicht doch eine S-Klasse handelt. Hier sitzen die Schwaben mittlerweile in der Audi-Falle. Die drei Limousinen sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Etwas mehr Abstand zu den beiden Geschwistermodellen hätte der E-Klasse schon deshalb gutgetan, weil man insbesondere bei Technik und Innenraumgestaltung ein neues Kapitel aufschlägt. Hier setzt das Oberklassemodell mit seinen Anzeigen, Bedienelementen und Funktionen sogar die übermächtige S-Klasse unter Druck. Im Vergleich zum Vorgängermodell hat der Schwabe um 4,3 Zentimeter auf eine Gesamtlänge von 4,92 Metern zugelegt. Der auf 2,93 Meter gewachsene Radstand macht sich für die Fondpassagiere jedoch kaum bemerkbar. Das Platzangebot ist nicht derart opulent wie es eine Veränderung von 6,5 Zentimetern vermuten lässt.

Mercedes-E-Klasse-NAIAS-2016-(20)
© Bild: Werk

Im Innenraum setzt die E-Klasse der Generation jedoch Maßstäbe

Materialien, Verarbeitung, klimatisierte Sitze vorne und hinten, umfangreiche Massageprogramme und die beiden 12,3 Zoll großen Bildschirme schaffen jede Menge Eindruck und Wohlfühlambiente. Umso überraschender, dass die Mercedes Limousine bei der Serienausstattung umfangreich patzt. So bleiben serienmäßig nicht nur die standesgemäßen LED-Scheinwerfer außen vor, sondern auch die beiden Großdisplays oder ein Navigationssystem. Allemal überraschend für die nach eigenen Aussagen intelligenteste Business-Limousine der Welt.

Motorenpalette

Auch beim Motorenangebot kommt es allenfalls zu einer Tröpfchenübertragung der W213er-Leidenschaft, denn die E-Klasse ist zum Marktstart im April mit nur zwei Motoren verfügbar. So gibt es zunächst mit E 200 und E 220d nur Brot und Butter. Der Basisbenziner mit vier Zylindern leistet 135 kW / 184 PS, 300 Nm maximales Drehmoment und soll 5,9 Liter Super verbrauchen. Deutlich wichtiger dürfte insbesondere auf dem europäischen Markt das komplett neu entwickelte Vierzylinder-Dieseltriebwerk sein, das mit dem Mercedes E 220d startet. Hier leistet der OM 654er-Motor 143 kW / 195 PS und 400 Nm. Sein Normverbrauch liegt bei 3,9 Litern. Der zwei Liter große Selbstzünder kommt später noch mit zwei Leistungsversionen mit 150 und 231 PS. Topdiesel bleibt der betagte E 350d mit 258 PS.

AMG und Plug-In-Hybrid

„Dreizylinder wird es bei uns nicht geben“, unterstreicht Hubert Schneider, Erprobungsleiter der E-Klasse. Über das Jahr folgen stärkere Versionen wie E 250 (211 PS), E 300 (245 PS) E 400 (333 PS) und AMG 450 (367 PS). Ein neuer Sechszylinderdiesel dürfte erst 2017 mit der dann überarbeiteten S-Klasse vorgestellt werden und dann bis zu 400 PS leisten. Abgesehen von den Einstiegsversionen gibt es für alle Varianten eine Neungang-Getriebeautomatik, sowie für viele Varianten einen optionalen Allradantrieb. Besonders sparsam ist der Plug-In-Hybride des E 350e, der mit einer Systemleistung von 205 kW / 279 PS und 600 Nm, 2,1 Litern Superkraftstoff verbrauchen soll und an der Steckdose aufgeladen werden kann.

Voll mit Technik

Serienmäßig ist die Mercedes E-Klasse mit einem Stahlfederfahrwerk ausgestattet. Optional gibt es wie bei der kleineren C-Klasse eine variable Luftfeder. Besonders beeindruckend ist der neu entwickelte Drive Pilot, der E-Klasse nahe an das autonome Fahren heranführt. Er kann als Abstands-Pilot auf Autobahnen und Landstraßen nicht nur automatisch den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h folgen. Der Fahrer wird entlastet, indem er im normalen Fahrbetrieb nicht durch Bremsen oder Gas geben eingreifen muss und durch den Lenk-Pilot deutlich unterstützt wird. Bis 130 km/h kann das System wie in einem Schwarm durch Berücksichtigung von umgebenden Fahrzeugen auch bei nicht eindeutigen Linien oder sogar ohne Linien aktiv eingreifen. In Verbindung mit dem Navigationssystem Comand Online kann die zuschaltbare Teilfunktion Geschwindigkeitslimit-Pilot über Kamera erkannte Geschwindigkeitsbeschränkungen selbstständig regeln. Ebenfalls praktisch: über das Mobiltelefon lässt sich die E-Klasse von außen ähnlich wie der 7er BMW in enge Parklücken steuern – und wieder heraus. Für weitere Sicherheit am Steuer sorgen neben den bekannten Sicherheitssystemen ein Kreuzungs- und ein Ausweich-Lenk-Assistent.

Mercedes-E-Klasse-NAIAS-2016-(19)
© Bild: Werk

Preise der neuen Mercedes E-Klasse

Die Preise für die neue E-Klasse, die später als Kombi, Coupé und Cabriolet sowie viertüriger CLS zur schwäbischen Großfamilie ausgebaut wird, stehen noch nicht fest, dürften aufgrund des harten Wettbewerbs jedoch auf Höhe des ausgelaufenen Modells liegen.

  • Der Schwedenkönig

    Das Cabrio wird interessant – jetzt wo die offene C-Klasse in den Dimensionen des bisherigen E-Klasse Cabrios am Markt ist.

  • sepp polzer

    OPA und OMA ham den C aufgeblasen..und guck sooooooooooooooooooooooooooo viele Bildschirme und Knopferl….!

    de Firma ist so einfallslos wie der Morgenschiss vom Nachbarhund..:)

pixel