1/6
 

Auch Mercedes GLC als AMG mit Dreiliter-V6

Klar, dass auch der GLC den erfolgreichen Dreiliter-V6-Motor verpasst bekommt. Den Mercedes AMG GLC 43 4matic gibt’s ab Juni und soll dem X4 M40i Paroli bieten.

17.03.2016 Press Inform

Jetzt bekommt auch der GLC, also der Mercedes AMG GLC 43, einen V6-Motor verpasst. Die Schwaben packen ihr doppelt aufgeladenes Dreiliter-V6-Triebwerk derzeit in nahezu alles, was im Portfolio Rang und Volumen hat. Nach C-, E-, SL- und SLK-Klasse ist als nächstes der Mittelklasse-SUV GLC dran. Er leistet als einziger Sechszylinder in der Modellfamilie als AMG GLC 43 4matic 270 kW / 367 PS und brüllt somit in einer Liga mit dem jüngst vorgestellten BMW X4 M40i xDrive. Der sportlichste aller GLC spurtet nicht zuletzt heckbetont ausgelegtem Allradantrieb und 520 Nm maximalem Drehmoment in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht als Höchstgeschwindigkeit 250 km/h.

Mercedes-AMG-GLC-43-(4)
© Bild: Werk

Was bisher über den Mercedes AMG GLC 43 bekannt ist

Für das sportliche Fahrverhalten sorgen die variable Luftfederung mit Verstelldämpfung, eine eigens entwickelte Vorderachse mit Parameterlenkung und eine vergrößerte Bremsanlage mit innenbelüfteten Verbundbremsscheiben. Der Fahrer kann während der Fahrt zwischen fünf verschiedenen Fahrmodi wählen. Optisch hält sich der AMG GLC überraschend zurück. Basierend auf dem AMG Sportpaket gibt es einen Diamantgrill, geänderte Schürzen und einen 19-Zoll-Radsatz. Optional sind 20- und 21-Zöller zu bekommen. Seine Weltpremiere feiert der Mercedes AMG GLC 43 4matic auf der New York Motorshow Ende März. In den Handel kommt er dann im Juni.

pixel