1/16
 

Mazda MX-5 RF, jetzt als Targa

Mit dem Mazda MX-5 RF bringen die Japaner ihren wunderbaren Roadster jetzt auch als Targa-Variante, wie dieser wohl bei den Fans ankommt?

23.03.2016 radical mag

Der neue Mazda MX-5 RF ist nicht das erste Targa-Modell der Japaner, bei dem das feste Dach versenkbar ist. Jedoch war denen bislang kein großer Erfolg gegönnt. Was irgendwie auch verständlich war, denn irgendwie widerspricht so ein fest montiertes, auf Knopfdruck versenkbares Hardtop ja dem ursprünglichen Gedanken eines klassischen Roadster – wie der wirklich tolle Mazda MX-5. Und leichter wurden sie auch nicht. Und schöner auch nicht.

Video: Premiere des Mazda MX-5 RF

Premiere auf der New York Motor Show

Aber Mazda versucht es nun wieder. RF steht für «retractable fastback» – und unter «fastback» darf man nun tatsächlich so etwas wie eine Coupé-Form verstehen. Das bedeutet, dass der MX-5 mit dem versenkbaren Hardtop sich nun optisch ziemlich deutlich vom klassischen Roadster unterscheidet (mit geschlossenem Dach), aber trotzdem jede Menge Frischluft bieten will (mit offenem Dach). Die Schönheit liegt wie immer im Auge des Betrachters, aber Mazda ist der Überzeugung, dass es genügend Kunden gibt, die sowas wollen; wir würden nicht unbedingt dazu gehören. Gezeigt wird er erstmals auf der New York Motor Show, auch das passt.

Mazda-MX-5-RF-2017
© Bild: Werk

Motorisierung des Mazda MX-5 RF

Für Schutz gegen Fahrtwind gibt es ein Windschott aus Acrylglas. Ebenso wie der Roadster bietet der Mazda MX-5 RF ein Kofferraumvolumen von 130 Litern. Links in der Instrumenteneinheit befindet sich ein 4,6-Zoll-Farb-Display, das beim Öffnen und Schließen des Daches eine entsprechende Animation zeigt. Das Retractable-Fastback-Variante mit festen Dach wird allein in der stärkeren 2,0-Liter-Variante mit 118 kW / 160 PS und angeboten. Wahlweise gibt es eine Sechsgang-Handschaltung oder eine ebenfalls sechsstufige Getriebeautomatik.

Vielen Dank für diesen Beitrag an die Kollegen von radical-mag.com

pixel