1/9
 

Lincoln Navigator Concept: Da sind richtig gute Ideen dabei

Das Lincoln Navigator Concept zeigt dem recht jungen Segment der Luxus-SUV was eigentlich alles möglich ist und zeigt mit richtig guten Ideen auf.

24.03.2016 radical mag

Gut, dass es Lincoln gibt. Die Amerikaner sind ja Bentley schon einmal massiv auf die Füße getreten, also sie eine Studie so nannten, wie ein Bentley eigentlich aussehen sollte. Nein, falsch, sie hieß Continental, und Bentley war «pissed», weil der Lincoln Continental mehr nach Bentley Continental aussah als der Bentley. Oder?

Lincoln-Navigator-Concept (9)
© Bild: Werk

Lincoln Navigator Concept – die Maße ausgefüllt

Jetzt spielt Lincoln das Lied noch einmal, aber in ganz anderen Tonlagen. Was von Luxury-SUVs so zu halten ist, wollen wir hier nicht weiter ausführen, sonst müssten wir Kraftausdrücke verwenden; bisher gibt es in diesem Segment ja nur den Bentayga von Bentley (wir bedanken uns, dass ihr genau gesehen habt, wie wir die Satzzeichen gesetzt haben…). Doch jetzt zeigt Lincoln mit dem Navigator Concept, wie das auch aussehen könnte, was sich aus solch einem Trumm machen ließe, wie man die gefühlten sieben Meter Länge auf drei Meter Breite und drei Meter Höhe auch aussehen lassen könnte. Und das ist: ziemlich gut. Denn es ist ja auch viel einfacher als Riesengerät zu designen als einen Kleinwagen.

Lincoln-Navigator-Concept (1)
© Bild: Werk

Richtig gute Ideen dabei

Ja, klar, diese riesigen Flügeltüren haben keine Chance in der Serie. Oder doch? Tesla Model X? Egal. Aber dann packt Lincoln noch etwa 712 gute Ideen in den Wagen, manche absurd, manche durchaus überlegenswert, und das ist dann nicht einfach nur eine 150.000 Euro teure Uhr von einem so halbedlen Massenproduzenten, sondern: Hirnschmalz. Der Kleiderschrank hinten ist der Hammer, so was wollen wir auch im Fiat 500 oder Golf VIII. Die Bestuhlung ist großartig; der 3,5-Liter-V6-EcoToaster mit 400 PS allerdings ein bisschen dürftig. Wir meinen: wenn schon, denn schon. Her damit. Gut, in Europa kann man das Ding so gut gebrauchen wie einen Schuss ins Knie. Oder den Bentayga.

Vielen Dank für diesen Beitrag an die Kollegen von radical-mag.com

pixel