1/8
 

Honda Civic 2017: Premiere bei der 10. Generation

2017 werden Fans des Honda Civics mit einem neuen Modell beglückt. Bis dahin braucht es Geduld, ein paar Bilder des Prototyps zeigen wohin die Reise geht.

01.03.2016 Press Inform

Der Honda Civic erfreut sich in Europa einer großen Anhängerschar. Vor allem die letzten beiden Baureihen setzten sich durch ihr extravagantes Aussehen vom Einerlei der Kompaktklasse ab. Jetzt steht die zehnte Generation vor der Tür, die Anfang nächsten Jahres bei den Händlern stehen wird. Beim ersten Anblick des seriennahen Prototypen, der auf dem Genfer Auto Salon zu bewundern sein wird, wird klar. Das Design bleibt extravagant, aber der Civic kommt deutlich sportlicher und größer daher, als bisher.

Honda-Civic-Prototyp-6
© Bild: Werk

Honda Civic geht in seine 10. Generation

Die Ausmaße bestätigen den Eindruck. Die zehnte Generation des fünftürigen Kompaktklassen-Honda ist 13 Zentimeter länger, drei Zentimeter breiter und zwei Zentimeter niedriger. Die Proportionen bekommen vor allem durch die coupéhaft abfallende Dachlinie, die kurzen Überhänge vorne und hinten die erwünschte optische Dynamik. Der gewachsene Radstand verspricht extra Platz für die Insassen.

Honda-Civic-Prototyp-7
© Bild: Werk

Premiere unter der Motorhaube

Eine kleine Revolution findet unter der Motorhaube statt. Honda läutet das Ende der Sauger-Triebwerke ein und implantiert erstmals direkt einspritzende Turbo-Benziner in einem europäischen Modell. Sowohl der Ein-Liter-Dreizylinder-Ottomotor als auch der Vierzylinder mit 1,5 Liter Hubraum sind komplette Neukonstruktionen. Neben einer variablen Ventilsteuerung sollen besonders bearbeitete Oberflächen für eine geringe Reibung und dadurch einen reduzierten Spritverbrauch sorgen. Als dritte Motorenvariante steht ein überarbeiteter 1.6-Liter-Turbo-Diesel zur Auswahl. Bei diesem Triebwerk mit einem relativ kleinen Turbolader, einer neuen schlankeren Kurbelwelle und einem Aluminium-Motorblock, sollen eine neue Auspuff-Anlage und ein neuer Zylinderkopf den Verbrauch verringern.

  • zyni

    Wie viele Aussagen in ähnlicher Form hat Honda schon gemacht. Geblieben ist nie viel. Ziel ist nur als Top Manager mit solchen Visionen zu überleben. Danach ab in die Rente so läuft das. Wer bei Honda mal hinter die Kulissen geschaut hat der will mit denen nie wieder was zu tun haben.

    Händler und Mitarbeiterunzufriedenheit, Diskriminierung von Minderheiten, nachlassende Qualität bei Europaprodukten aus Englandproduktion

    Die Wahrheit über den Honda Civic den ich schon heute Problem Civic nenne.

    Der seit Mitte 2015 amtierende CEO von Honda stellt seine Führungsmannschaft neu auf und reagiert damit auf langjährige Mängel in der Fahrzeugentwicklung. Mittlerweile geht es bei Honda um den Rückruf von rund 30 Millionen Takata-Airbags. Im Februar sah sich Honda gezwungen, für den vor Kurzem lancierten neuen Civic einen Verkaufsstopp sowie einen Rückruf auszulösen, da es beim Zweiliter-Vierzylindermotor Probleme gab, die zu Motorschäden führen könnten. Das Fahrzeug, offenbar noch nicht komplett ausgereift, gab nun den Anlass für weitreichende Veränderungen in der Führungsetage. Als erster kündigte der Honda-Vorstandsvorsitzende Ike seinen Rücktritt für kommenden Juni an. Seit seinem Antritt als Chairman im April 2013 fiel der Kurs der Honda-Aktie um 18 Prozent, während Erzrivale Toyota im gleichen Zeitraum um 23 Prozent zulegte. Gleichzeitig traten sieben weitere Honda-Führungsmitglieder zurück. Honda wollte zu schnell expandieren und hat einige Modelle zu früh auf den Markt gebracht. Der Civic ist das beste Beispiel dafür. Produktions- und Entwicklungsteams waren überlastet. Organisatorische Probleme wie unklare Verantwortlichkeiten und ungenügende Delegation sind keine Seltenheit.

    • Marcus

      Mängel in der Fahrzeugentwicklung? Mag sein, aber zusammen mit Toyota immer noch die WENIGSTEN Mängel aller weltweit vorhandenen Autobauer. Die Takata Airbags haben ALLE Hersteller, diesen Fehler können Sie wohl kaum Honda allein machen.
      Das einzige Qualitätsproblem bei Honda, von dem ich in den letzten 15 Jahren gehört habe, waren die CVT-Getriebe der ersten Generation (ca. 2004)!

    • Gast

      Genauso siehts aus. Die Quali Probleme des deutschen Premiumschrotts sind noch wesentlich größer. Weltweit gesehen gehören Honda Fahrzeuge zu den problemlosesten überhaupt. Einen BMW würde nie jemand am Telefon kaufen, weil es zu viele Problemzonen gibt. Bei Honda oder Lexus kann man eigentlich blind zugreifen. Das mal so zum Vergleich. Sämtliche internationale Autoforen bestätigen das. Als der Civic noch aus Japan kam, war die Qualität aber tatsächlich noch besser…

    • SvenForbes .

      Qualitätsprobleme bei Honda? Ich fahre seit April 2015 einen Civic der 9. Generation. Als Fan japanischer Autos habe ich Mitsubishi, Nissan und Mazda gefahren. Aber keiner der genannten Marken war so gut wie mein Civic. Ob +50 Grad oder -10 Grad. Der Civic ist völlig knister- und klapperfrei. Technische Probleme? Fehlanzeige. Top! Note 1 mit Sternchen. Vielleicht bleibe in nun für den Rest meines Lebens bei der Marke Honda.

pixel