1/16
 

Bentley Bentayga V8 Diesel: Auch du, mein Sohn…?

Premiere bei Bentley, der Bentayga bekommt einen Diesel-Motor verpasst und macht sich mit diesem 435-PS-V8 zum schnellsten dieselangetriebenen Luxus-SUV.

21.09.2016 Press Inform

Das Luxus-SUV Bentley Bentayga bekommt nun ein Diesel-Motor. Und dank diesem neuen 4,0 Liter großen und 435 PS starken V8-Dieselmotor, den er sich mit dem Audi SQ7 teilt und welcher aus dem ungarischen Audi-Werk in Győr nach England geliefert wird, avanciert der Brite zum schnellsten dieselangetriebenen Luxus-SUV der Welt. 270 Kilometer pro Stunde und eine Sprintzeit von 4,8 Sekunden lassen nicht sofort auf ein fast 2,5 Tonnen schweres Ungetüm mit selbstzündendem Motor schließen. Wer sich für den „Benteyga“ ausgesprochenen Allradler zu einem Preis jenseits der 180.000 Euro entscheidet, muss natürlich nicht befürchten auf irgendwelche Annehmlichkeiten zu verzichten. Selbstverständlich bietet auch der Diesel-Bentley den gewohnten Luxus.

Bentley Bentayga und der Diesel-Charakter

Beim Kaltstart ist der Charakter des Diesel-Motors noch zu erkennen, aber nach ein paar Metern herrscht wieder genau die komfortable Ruhe, welche die Kunden der Marke Bentley gewohnt sind. Das dieseltypische Nageln ist bereits vorüber, noch bevor der 5,14 Meter lange Koloss zum ersten Mal durch eine Kurve fährt. Aufgrund der Tatsache, dass der neue Bentley Bentayga bereits in den bis zu 608 PS starken Benziner-Versionen über einen 48 Volt-Elektromotor zur Wankstabilität verfügt, kann die Kurve gar nicht scharf genug gefahren werden. Die Physik und nicht der Magen der Mitfahrer ist hier ausnahmsweise einmal der limitierende Faktor.

bentley-bentayga-diesel-8
© Bild: Press-Inform

Wer schafft die 1.000 Kilometer-Marke?

Dass schon im Drehzahlkeller mit der Wucht von 900 Nm gerechnet werden kann, dafür sorgt eine Weltneuheit. Denn zusätzlich zu den beiden konventionellen Abgasturboladern, die jeweils von allen acht Zylindern genährt werden, kommt ein elektrisch betriebener, sieben Kilowatt starker Kompressor zum Einsatz. Seine Energie erhält er von einer 48V-Lithium-Ionen-Batterie mit 470 Wattstunden. Da der in Motornähe hinter dem Ladeluftkühler platzierte Verdichter im Vergleich zu mechanischen Kompressoren oder Abgasturboladern völlig unabhängig von der Motordrehzahl agiert, sorgt er im unteren Drehzahlbereich für den notwendigen Antrieb. Innerhalb von 250 Millisekunden ist er auf Touren und unterbindet somit jegliches Aufkommen und Erfahren eines Turbolochs. Vom Stand weg geht es mit einer unglaublichen Kraft vorwärts. Wer seinen Gasfuß ein wenig besser im Griff hat, der soll mit einem Dieselverbrauch von 7,9 Litern auf 100 Kilometern auskommen. Mithilfe des 85 Liter großen Treibstofftanks sind so rein rechnerisch über 1.000 Kilometer ohne Tankstopp möglich. Der 24 Liter fassende AdBlue-Tank soll zudem vom Kunden so gut wie gar nicht nachgefüllt werden müssen. Das übernimmt der Fachmann beim üblichen Servicebesuch.

Woran der Diesel-Bentley zu erkennen ist

Auch zum Einsatz beim Bentley Bentayga kommt das bereits aus dem Audi SQ7 bekannte Valvelift-System mit zwei Nockenwellenprofilen pro Zylinder. Wird gemütlich im unteren Drehzahlband gefahren bleibt ein Ventil geschlossen. Auf diese Art wird nur der erste Turbo angeströmt. Der zweite Turbolader kommt zum Einsatz, wenn das zweite Abgasventil aufgrund einer höheren Drehzahl geöffnet wird. Damit die ganze Kraft aus drei Turbos auch an allen vier Rädern ankommt, dafür steht die Achtgang-Automatik parat. Zu erkennen ist der erste Diesel in der Geschichte des Hauses Bentley an lediglich drei Außen- und einem Innen-Bauteil. Außen sind dies ein schwarzer Kühlergrill, an jeder Seite je ein V8-Diesel-Emblem und die beiden Twin-Quad-Auspuffendrohre am Heck. Innen ist ihm sein Dieselmotor lediglich anhand des Drehzahlmessers anzumerken.

bentley-bentayga-diesel-11
© Bild: Press-Inform

Der Bentayga bleibt wohl nicht der einzige Diesel

Der Bentayga ist jetzt schon auf dem besten Weg ein Erfolgsmodell zu werden, denn die einst für das Jahr 2016 geplanten 3.600 Einheiten sind schon jetzt produziert. Ende des Jahres sollen es rund 5.500 Einheiten werden. Pro Tag verlassen bis zu 33 Einheiten das 1946 gegründete Werk, nachdem sie 43 Montagestationen durchlaufen haben. Bis zu 14 Bullen müssen für ein Fahrzeug ihr Leder hergeben. Von den 56 Prozent Neukunden, die Bentley bislang durch das neue Modell erhalten hat, „kommen die meisten von der Marke Range Rover“, weiß Bentayga Product Line Manager Peter Guest. Dass die Produktion eines Exemplars mit 130 Stunden zehnmal länger als der Industrie-Durschnitt dauert, ist seitens Bentley kein Problem und angesichts der zahllosen Arbeitsschritte, die per Hand, kein Wunder. Ob der Bentayga das einzige Modell im Hause Bentley mit einem Dieselantrieb bleibt, ist kaum vorstellbar.

  • quierttzzlozi

    KACK H Ä SSLICH !!!!!!!

    • stq66

      Und dann noch ein Traktor in einem Bentley. Den VAG Leuten ist auch wirklich nichts heilig. Vor allem, was geht in den Leuten vor? Legen da paar Hundert Plärrer auf den Tisch und jammern dann über den Benzinpreis oder was?

pixel