tomtom navigation fiat panda
TomTom Einbaunavi in einem Fiat Panda. © TomTom.com
 

TomTom bekommt Smartphone-Konkurrenz nicht in den Griff

TomTom befürchtet niedrigsten Gewinn seit Börsengang 2005. Die Flaute dürfte heuer anhalten.

11.02.2014 APA

Die Krise auf dem europäischen Automarkt und die mächtige Konkurrenz durch Smartphones setzen dem Navi-Spezialisten TomTom zu. Das Unternehmen verdiente im vierten Quartal deutlich weniger als im Vorjahr und macht sich zum Schrecken der Börsianer bereits auf ein Anhalten der Geschäftsflaute in diesem Jahr gefasst. Die Aktien brachen daraufhin um fast elf Prozent ein.

Für 2014 wird Minus von 6,5 Prozent erwartet

Für 2014 sagte das führende europäische Unternehmen der Branche Erlöse von 900 Mio. Euro voraus – 6,5 Prozent weniger als 2013. Der Gewinn werde mit 20 Cent je Aktie sogar voraussichtlich so niedrig ausfallen wie seit dem Börsengang 2005 nicht mehr. Firmenchef Harold Goddijn sagte, 2014 werde ein schweres Jahr, weil die Nachfrage nach tragbaren Navi-Geräten zurückgehe und zugleich eine kräftige Erholung im Autogeschäft ausbleibe.

TomTom ist abhängig von Herstellern, doch diese leiden

Im vierten Quartal 2013 verdiente TomTom unter dem Strich drei Mio. Euro, 97 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Allerdings hatte das Unternehmen damals von einer Steuererstattung profitiert. Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 268 Mio. Euro zurück. TomTom ist stark abhängig vom Absatz seiner größten Kunden wie Peugeot, Renault oder Fiat, die die Geräte direkt in ihre Fahrzeuge einbauen, aber derzeit unter einer Absatzkrise in Europa leiden. Dazu kommt die zunehmende Konkurrenz durch Navigationsdienste, die auf Smartphones laufen.

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    In einigen Jahren werden wir im Auto sitzen und nach den in die Datenbrille oder direkt auf die Netzhaut projizierten Routendaten fahren – vorausgesetzt, wir können uns dann noch Mobiltelefone leisten.
    Das gleiche gilt für Fahrbahndaten, Abstände zu Vorder- und Hintermann, Geschwindigkeiten, diverse andere Gefahren durch Fußgänger, Kinder, Radfahrer, Staus usw. usf.
    Alle diese Daten laufen übers Handy. Jeder, der ein solches Gerät bei sich trägt – und das ist jetzt schon zu fast 100 Prozent erreicht – nimmt an diesem Datenaustausch teil und hebt so die eigene Sicherheit und die aller anderen Verkehrsteilnemer.
    Das alles kann (jetzt schon) das Handy. Wozu das ganze Zeug im Auto noch einmal? Die Kraxen sollen fahren anstatt dauernd hin zu sein, die Vernetzung besorgt das Handy mit Sicherheit besser – weil unabhängig von der Karre.

pixel