1/7
 

Monaco 2050: Halb Yacht, halb Hubschrauber

Vasily Klyukin ist ein russischer Designer mit Hang zum Exzentrischen. Sein neuestes Werk ist die Monaco 2050. Halb Yacht, halb Hubschrauber.

01.06.2015 Online Redaktion

Vasily Klyukin ist ein exzentrischer Designer. Er hat sehr viele Yachten entworfen, die wir zwar gerne auf den Meeren dieser Welt sehen würden, die aber eher dafür geeignet sich, seinen Namen berühmt zu machen. Auch sehr beeindruckende Hochhäuser zieren bereits seine Vita. Jetzt hat er die Monaco 2050 entworfen.

_Vasily Klyukin-Monaco-2050-Yacht-03
© Bild: Vasily Klyukin

Krisen sollen andere meistern

Ein Name, so pragmatisch, das er nur aus Russland stammen kann. Denn Monaco bezeichnet den Ort, an dem Vasily Klyukin die Yacht im Hafen stehen sieht und 2050 ist das Jahr, in dem sein Schiff Wirklichkeit geworden sein kann. 35 Entwicklungs- und Bauzeit also für eine Yacht, deren Oberteil ein Jet-getriebener Hubschrauber sein soll.

_Vasily Klyukin-Monaco-2050-Yacht-05
© Bild: Vasily Klyukin

Das Oberdeck soll sowohl Teil der Yacht, als auch ein selbstständiges Flugobjekt sein. Die Rotoren sind in den Flügeln und sollen das Flugobjekt in eine bestimmte Höhe bringen. Dann werden die eigentlichen Triebwerke gezündet. So viel zur Theorie. Details dürften wahrscheinlich den Entwicklern überlassen sein.

So könnte heute der Virgin-Tower aussehen.
© Bild: Vasily Klyukin

Yachten und Hochhäuser

Mit sehr exzentrischen Arbeiten ist Vasily Klyukin schon früher aufgefallen. So entwarf er den Red Shark – ein Boot, das einem modernen Kapitän Nemo gut zu Gesicht stehen würde.

"Venus" ist ein Wohn- und Bürotower.
© Bild: Vasily Klyukin

Mehr zum Thema
pixel