Carsharing in Wien
Zahlreiche Low-Cost-Marken haben sich unter den Autovermietern etabliert.
 

Umbruch in der Mietwagen-Branche

Der Rückblick bei der Mietwagen-Branche 2013 behandelt den Anstieg der Low-Cost-Marken, das Thema Mietwagen-Ökosteuer auf Mallorca und das wachsende CarSharing-Angebot.

18.12.2013 APA

Die Mietwagen Branche in Europa hat im Jahr 2013 einige Veränderungen mitgemacht. Ein großer Mietwagen-Broker wurde verkauft und die Etablierung zahlreicher Low Cost-Marken unter den Autovermietern hat sich durchgesetzt. Die endgültige Absage der Mietwagen-Ökosteuer auf Mallorca freute Reisende ebenso wie ein wachsendes CarSharing-Angebot und neue Anbieter im Bereich Online-Mitfahrzentralen.

Holiday Autos nur noch online buchbar

Der Mietwagen-Broker Holiday Autos hat sich nach 25 Jahren aus den Reisebüros zurückgezogen. Seit die Marke von lastminute.com an den irischen Mietwagen-Broker CarTrawler verkauft worden ist, sind Holiday Autos-Angebote nur noch über Internet buchbar.

Anstieg der Low-Cost-Marken

Internationale Autovermieter tendierten dazu, ihr Angebot durch Low Cost-Marken auszuweiten. Mit Budget, Firefly und Interrent reagierten die großen Mietwagenfirmen Avis, Hertz und Europcar auf preisorientierte, meist regionale Konkurrenten, die aufgrund älterer Fahrzeugflotten und für den Kunden ungünstige Tankregelungen besonders niedrige Preise anbieten.

Mallorca: Mietwagen-Ökosteuer

Autovermieter und -kunden auf Mallorca wurden von der Balearen-Regierung bis zuletzt im Unklaren darüber gelassen, ob die für den 1. April 2013 geplante Mietwagen-Ökosteuer auf der Insel wirklich durchgesetzt würde. Die Besteuerung mit bis zu 52 Euro pro Miet-Woche wurde jedoch zunächst verschoben und schließlich ganz abgelehnt.

Beliebte Mitfahrgelegenheit

Die Beliebtheit des Auto-Teilens ist 2013 weiter gewachsen. Neben den kommerziellen CarSharing-Anbietern DB Flinkster, DriveNow, Car2Go und cambio bieten nun auch Privatleute ihr Fahrzeug auf Plattformen wie autonetzer.de oder tamyca an. Im Bereich der Online-Mitfahrzentralen begann das Portal Mitfahrgelegenheit im März, eine Gebühr von 11 % der Einnahmen zu erheben. Das französische Portal BlaBlaCar expandierte jedoch wenig später nach Deutschland: Gebührenfrei vermittelt es Anbieter an Mitfahrer und stellt zudem Angaben zur Gesprächigkeit der Reisenden zur Verfügung, um Missstimmungen während der Fahrt zu vermeiden.

Mehr zum Thema
pixel