Davor gab es das
Davor gab es das
 

Wer hätte das bei einer Auto-Präsentation erwartet?

Die Präsentation des Jaguar XE musste relativ lange ohne Jaguar XE vorkommen, bekam dafür aber tatkräftige Unterstützung aus der Darstellenden Kunst.

09.09.2014 Online Redaktion

Gestern waren wir noch der Meinung, bei der Jaguar XE-Präsentation in London wäre ein Emeli Sandé-Konzert der wesentliche Show-Part, bevor es an die Enthüllung des ersten Mitglieds der XE-Familie geht. Den unscheinbaren Programmpunkt „Earls Court Performance Highlights“ hätte man fast überlesen. Damit, dass die Teilnehmer / Live Stream-Zuseher bei der Präsentation eine eineinhalbstündige „Reise durch Raum, Zeit und Vorstellungskraft“ mitmachen mussten, bis sie endlich den XE S sehen durften, hätten wohl nur die wenigsten gerechnet.

Dieses Bild bat sich erst nach eineinhalb Stunden

Dieses Bild bat sich erst nach eineinhalb Stunden

Den einleitenden Worten der Dame in Vertretung von Jaguar Land Rover-CEO Ralf Speth war zu entnehmen, dass die Show Jaguars „Innovation und Design zelebrieren und die Qualität, den Style und den britischen Sinn für Humor des Autobauers reflektieren soll“. Gleich darauf folgten ein Herr, ein Klavierspieler und ein Ausdruckstänzer:

Davor gab es das

Davor gab es das

Diese 3 waren nur die Vorboten für ein Zeitreise-Musical, unterbrochen von Konzerten.

Und das

Und das

Und das

Und das

Trotz- oder gerade dank – des nicht zu leugnenden Irritations-Faktors war die Präsentation vor allem eines: Ziemlich einprägsam. Für die Angehörigen der Schnittmenge aus Musical-Freaks und Autoliebhabern gibt es hier das komplette Event zum Nach-Schauen:

Und für den Rest gibt es hier den XE S zum Anschmachten.

Mehr zum Thema
pixel